Tennis Petkovic erstmals im Viertelfinale der French Open

Paris. Der Traum vom großen Coup in Paris lebt weiter: Andrea Petkovic hat erstmals das Viertelfinale der French Open erreicht und mit einer kämpferischen Gala-Vorstellung die deutschen Tennis-Hoffnungen in der französischen Hauptstadt aufrecht gehalten.
30.05.2011, 22:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Paris. Der Traum vom großen Coup in Paris lebt weiter: Andrea Petkovic hat erstmals das Viertelfinale der French Open erreicht und mit einer kämpferischen Gala-Vorstellung die deutschen Tennis-Hoffnungen in der französischen Hauptstadt aufrecht gehalten.

Die 23 Jahre alte Darmstädterin gewann am späten Montagabend ihr Achtelfinalmatch gegen die Russin Maria Kirilenko mit 6:2, 2:6, 6:4. Im Viertelfinale wartet nun Kirilenkos Landsfrau Maria Scharapowa, die die Polin Agnieszka Radwanska mit 7:6 (7:4), 7:5 niederrang und dabei im zweiten Satz fünf Satzbälle abwehrte. Bei den Australian Open in Melbourne gewann Petkovic das Duell mit Scharapowa im Achtelfinale.

"Es war mein bislang schwerstes Match hier", gestand Petkovic nach dem dritten Sieg im dritten Spiel gegen Kirilenko. "Ich weiß aber, dass ich zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour gehöre und das hat mir im dritten Satz wieder Selbstvertrauen gegeben."

Als letzte Deutsche hatte 2006 Anna-Lena Grönefeld unweit des Eiffelturms das Viertelfinale erreicht. Fünf Jahre später zeigte Petkovic in der "Stierkampf-Arena" Court 1 wieder einmal ihr großes Kämpferherz, um zum zweiten Mal in ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier zu den besten Acht zu gehören. Die 23-Jährige verwandelte nach 2:12 Stunden ihren zweiten Matchball und tanzte danach mit letzter Kraft unter dem Jubel der Zuschauern zum vierten Mal in Paris den "Moonwalk". "Der sah nicht schön aus, aber ich konnte einfach nicht mehr."

Trotz des stundenlangen Wartens auf den Beginn der Partie begann Petkovic hochkonzentriert. Die Veranstalter hatten ewig gezögert, ehe sie die Begegnung aus der zweitgrößten Arena Suzanne Lenglen in das etwas kleinere Stadion verlegt hatten. Doch Petkovic ließ sich davon nicht beirren und verwandelte nach 44 Minuten ihren dritten Satzball zum 6:2. Kirilenko verschwand danach für sieben Minuten in der Umkleide und brachte Petkovic damit aus dem Rhythmus.

Die Hessin, die sich ihrerseits in der Unterbrechung an der Schlaghand behandeln ließ, verlor für einen Moment die Spannung und musste ihr Service zum 0:2 abgeben. Die Russin, Nummer 26 der Welt, steigerte sich nun und glich nach 1:28 Stunden nach Sätzen zum 1:1 aus. Auch zu Beginn des entscheidenden Abschnitts wackelte Petkovic zunächst. Mit großem Einsatz stemmte sie sich aber gegen das drohende Aus. Sie nahm Kirilenko zum 5:4 den Aufschlag ab und blieb dann bei eigenem Service cool. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+