Volleyball-Oberliga: VSK Osterholz-Scharmbeck Pflicht erfüllt, Kür verspielt

Osterholz-Scharmbeck. Volleyball-Oberligist VSK Osterholz-Scharmbeck hat im letzten Heimspiel der Saison eine Vorentscheidung in Sachen Klassenerhalt verpasst. Nach einem Sieg und einer Niederlage kommt es nun zum Fernduell.
15.03.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Pflicht erfüllt, Kür verspielt
Von Tobias Dohr

Osterholz-Scharmbeck. Volleyball-Oberligist VSK Osterholz-Scharmbeck hat am letzten Heimspieltag der Saison eine Vorentscheidung in Sachen Klassenerhalt verpasst. Nach einem Sieg und einer Niederlage kommt es nun am letzten Spieltag zum Fernduell mit dem VfR Voxtrup.

VSK Osterholz-Scharmbeck - VCB Tecklenburger Land II 3:2 (26:24, 19:25, 14:25, 25:19, 15:13):Es war kein hochklassiges Spiel der beiden Teams. Dafür war es angesichts der Tabellensituation extrem spannend. Der VSK benötigte um jeden Preis einen Sieg, um nicht vorzeitig jegliche Hoffnung auf den Klassenerhalt ad acta legen zu müssen. Trainer Jens Gerken schickte mit Jens Grahl, Torsten Heitmann, Marcus Balzer, Stefan Büttelmann, Jens Ahlers und Zuspieler Nils Burgdorf die vermeintlich erste Sechs aufs Feld, doch lange Zeit rannten die Hausherren einem Rückstand hinterher. Erst nach der Abwehr eines Satzballs brachten starke Aufschläge die Entscheidung zu Gunsten des VSK. Ausgeglichen ging es auch in Satz zwei weiter, ehe Gerken personelle Umstellungen vornahm. Hartmut Knacke kam für Jens Grahl in die Partie und ging auf die Diagonalposition, damit Kapitän Marcus Balzer auf die Mittelposition wechseln konnte.

"Wir haben über die Mitte bis dahin einfach nichts geblockt", begründete Gerken die Umstellungen, die allerdings nicht fruchteten. Im Gegenteil: Satz zwei ging verloren, in Durchgang drei gelang noch weniger. "Es war ein Versuch, den ich allerdings immer wieder so machen würde", so Gerken. In Satz vier rotierte der VSK-Coach dennoch zurück zur ersten Sechs und die riss die Partie nun wieder an sich, sodass es schließlich in den Tiebreak ging.

Hier führten die Kreisstädter bereits mit 13:10, brachten den Gegner nach drei missglückten Annahmen aber noch einmal zurück ins Spiel. Erst nach einem druckvollen Aufschlag von Stefan Büttelmann gelang Marcus Balzer der entscheidende Block zum 15:13-Spielgewinn.

VSK Osterholz-Scharmbeck - FC Schüttorf 09 II 0:3 (19:25, 20:25, 17:25):Mit einem Sieg über die Schüttorfer hätte der VSK eine echte Trendwende im Abstiegskampf herbeiführen können. Doch gegen den unangefochtenen Klassenprimus (28:2-Punkte) ergaben sich die Hausherren beinahe kampflos in ihr Schicksal. Das brachte Gerken wiederum auf die Palme: "Da war bis auf wenige Ausnahmen überhaupt kein Wille, kein Aufbäumen zu spüren. Die Jungs haben sich im Prinzip einfach in die Niederlage ergeben." Am letzten Spieltag muss der VSK auf einen Ausrutscher von Voxtrup hoffen und seinerseits beim Tabellenvierten Oldenburger TB II gewinnen.

VSK Osterholz-Scharmbeck: Gensigk, Hermann, Burgdorf, Büttelmann, Grahl, Heitmann, Ahlers, Knacke, Viebrock

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+