Landkreis Verden

Pokalfinalisten stehen fest

Landkreis Verden. Der TSV Dauelsen und der SV Hönisch bestreiten am 1. Mai (Anpfiff: 15 Uhr) im Verdener Stadion am Berliner Ring das Endspiel um den Fußball-Kreispokal.
29.03.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Der TSV Dauelsen und der SV Hönisch bestreiten am 1. Mai (Anpfiff: 15 Uhr) im Verdener Stadion am Berliner Ring das Endspiel um den Fußball-Kreispokal. Der SVH setzte sich aktuell dank eines Treffers von Moritz Ackermann beim TSV Lohberg durch. In Dauelsen stand es nach 90 Minuten 1:1 (0:1), sodass die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel. Dort hatten die Gastgeber die besseren Nerven und setzten sich gegen den TSV Bierden mit 5:2 durch.

TSV Dauelsen – TSV Bierden 5:2 n. E. (1:1, 0:1): Die Partie litt sehr unter dem Einfluss des böigen Windes. Beide Mannschaften hatten besonders in der Anfangsphase Probleme, den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten. Mit zunehmender Spielzeit wurde es dann besser. Die Gäste zeigten vor der Halbzeit mehr Initiative und hätten beim Pausenpfiff von Schiedsrichterin Kim-Jasmin Meineke (Brunsbrock) mit zwei oder gar drei Toren führen können. Dauelsens Keeper Patrick Düsselbach hielt aber, was er halten konnte – nur ein Mal hatte er das Nachsehen. Nach einem Fehler von Kolja Marwedel kam Benny Bischoff an den Ball und traf (30.). In Durchgang zwei wurden die Platzherren immer stärker. Verdient war daher das Ausgleichstor, das Sascha Hohl auf Zuspiel von Thomas Grehn nach einer knappen Stunde gelang. Im Elfmeterschießen zeigten die Bierdener Nerven, nur Daniel Schlüterbusch traf. Die Dauelser Schützen Dominik Westphal, Thomas Grehn, Hauke Kruse und Julian Gürlich ließen nichts anbrennen.

TSV Lohberg – SV Hönisch 0:1 (0:1): Frank Walter hatte sich insgeheim erhofft, dem Favoriten aus Hönisch ein Bein stellen zu können. Doch daraus wurde nichts. Zwar hielt der TSV in der ersten halben Stunde gut mit, aber danach spielte eigentlich nur noch der SVH. Zwei Minuten vor der Seitenwechsel fiel bereits das Tor des Tages. Im Anschluss an eine Ecke verlängerte Niklas Wigger das Leder auf Moritz Ackermann, der den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie schob (43.). „Lohberg versuchte es immer wieder mit langen Bällen, doch die kamen nicht an, sodass wir keine brenzlige Situation mehr zu überstehen hatten“, sagte Ricardo Seidel. Der Hönischer Coach hatte indes noch mehrere gute Gelegenheiten zum 2:0 bei seiner Elf gesehen. Hammat Turgay, Wigger und auch Tobias Rolf scheiterten am starken Keeper Alexander Jeck. „Wir freuen uns natürlich über das Erreichen des Pokalfinales“, sagte Seidel nach dem knappen Erfolg beim Kreisklassen-Tabellenführer.

BAL

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+