Fußball-Bezirksliga Positive Niederlage

Der FC Hude hat beim Landesliga-Absteiger Heidmühler FC verloren. Mit der Leistung seiner Mannen zeigte sich Trainer Lars Möhlenbrock jedoch zufrieden, den Schiedsrichter kritisierte er aber.
11.11.2018, 17:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Positive Niederlage
Von Michael Kerzel

Heidmühler. Im Duell mit dem Landesligaabsteiger Heidmühler FC hat der Bezirksligaaufsteiger FC Hude den Kürzeren gezogen: Mit 0:3 (0:1) unterlag die Elf von Fußball-Trainer Lars Möhlenbrock. Dabei machten die Huder kein schlechtes Spiel, die Hausherren agierten jedoch cleverer. „Es war wichtig, wieder in die Spur zu kommen nach dem schlechten Spiel gegen den TuS Eversten. Die Jungs haben das auch ganz gut gemacht. Es war eine positive Niederlage dieses Mal“, erklärte Möhlenbrock.

Aufgrund mehrerer kranker und verletzter Spieler – unter anderem fielen die Stammspieler Torben Liebsch, Nils Grimmig und Nils Sandau aus – mussten die Huder umstellen. So feierte Dennis Lange sein Startelfdebüt in der Bezirksliga. „Die Elf hat so noch nie zusammengespielt. Die Jungs haben das gut gemacht, aber die Routineabläufe waren noch nicht drin. Das hat man gerade in der ersten Halbzeit gesehen“, erklärte Möhlenbrock. Heidmühle agierte im defensiven 4:4:2 und machte die Räume sehr eng, sodass der FCH kaum zu Chancen kam. Selbst setzten die Platzherren auf Standardsituationen und Konter. Der erste Treffer fiel nach einer Ecke. Niklas Fasshauer traf zum 1:0 (24.).

Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Huder mit Kurzpassspiel und kamen damit auch bis zum Strafraum, doch eben nicht in diesen hinein. „Heidmühle stand sehr kompakt. Wir hatten gute Ballstafetten dabei, haben gut gespielt“, berichtete der Hude-Trainer. Doch die Huder produzierten auch Ballverluste. Einen nutzte Fasshauer, um Zählbares auf die Anzeigentafel zu bringen: Er schloss einen Konter zum 2:0 ab (56.). Hude steckte nicht auf und spielte weiter nach vorne. „Respekt an die Jungs, dass sie die vielen Umstellungen so gut weggesteckt und ein gutes Spiel gemacht haben“, fasste Möhlenbrock zusammen. Mit der Schlussaktion traf Aaron Siebert aus der Distanz zum 3:0 (90.).

So zufrieden Möhlenbrock mit dem Spiel auch war, so unzufrieden zeigte er sich mit der Leistung von Schiedsrichter Hanno Ulferts. „Er hat viele fachliche Fehler gemacht, beispielsweise einen direkten Freistoß bei hohem Bein gepfiffen. Dazu hat er ähnliche Szenen verschieden bewertet, oft Kleinigkeiten wie im Jugendbereich abgepfiffen“, erzählte Möhlenbrock. Sieben Gelbe Karten gab es in dem laut Möhlenbrock „absolut fairen Spiel“. Die unvorhersehbare Zweikampfbewertung des Schiedsrichters habe es den Spieler sehr schwer gemacht. „Das hat den Spielfluss sehr gestört. Bei beiden Mannschaften. Die Jungs auf dem Rasen hat das durcheinandergebracht. Manchmal gab es Pfiffe, bei denen niemand wusste, warum. Und manchmal haben alle mit einem Pfiff gerechnet und nicht richtig weitergemacht, da kam dann aber keiner“, berichtete der Hude-Trainer.

Heidmühle rückte durch den Erfolg bis auf einen Punkt an den FC Hude heran. Beide Teams stehen im gesicherten Tabellenmittelfeld. Sowohl zu den Aufstiegs- als auch zu den Abstiegsplätzen liegt der Punkteabstand für beide Teams im zweistelligen Bereich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+