Fußball

Produktive Pause

Für die Teams aus der Region stehen in den kommenden Wochen diverse Trainingseinheiten, Turniere und Testspiele auf dem Programm. Manche haben bereits angefangen, andere lassen sich noch etwas Zeit.
15.01.2020, 17:01
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Produktive Pause
Von Justus Seebade
Produktive Pause

Der Landesligist VfL Wildeshausen hat für die kommenden Wochen im Schnitt vier Einheiten geplant.

INGO MöLLERS

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Bis für die Fußballmannschaften aus der Region die Restserie beginnt, dauert es noch einige Wochen. Das bedeutet allerdings natürlich nicht, dass sie bis dahin untätig bleiben. Die Teams befinden sich bereits wieder im Training oder starten demnächst mit ihren gemeinsamen Einheiten, dazu haben sie allesamt einige Testspiele vereinbart, um ihre Form vor dem Ligastart zu überprüfen. Ein Überblick.

VfL Wildeshausen

Die winterliche Unterbrechung des Spielbetriebs kam dem Landesligisten durchaus gelegen. „Bei uns war die Pause tatsächlich sehr hilfreich, weil wir zum Ende der Hinrunde arg gebeutelt waren“, erklärt Patrick Meyer, der Chefcoach Marcel Bragula derzeit auf der Trainerbank vertritt. Einige Akteure hätten sich bereits gut erholt. Insgesamt hat Meyer sehr positive Eindrücke von seiner Mannschaft gesammelt. „Man spürt viel Freude und eine große Einsatzbereitschaft“, freut er sich.

Im ersten Test trennten sich die Krandelkicker vom Oberligisten VfL Oldenburg mit 1:1. „Zum jetzigen Stand sind wir damit sehr zufrieden“, sagt Meyer. Allerdings wolle man das Resultat auch nicht überbewerten. In den nächsten Wochen bestreitet der VfL noch Partien gegen den JFV Nordwest, FC Rastede, VfL Stenum, TuS Schwachhausen und TSV Ganderkesee. Hinzu kommen zwischendurch die Hallenkreismeisterschaft sowie ein Blitzturnier beim FC Hude mit dem SV Atlas Delmenhorst.

SV Tur Abdin Delmenhorst

Für die meisten Bezirksligisten dauert es noch bis zum 8. März, ehe es mit dem Punktspielbetrieb weitergeht – so auch für die Mannschaft von Trainer Andree Höttges. Dennoch haben die Aramäer das Training bereits wieder aufgenommen. Am 4. Januar ging es mit einer lockeren Einheit los, in der vergangenen Woche folgten zwei Hallenturniere. In dieser steht neben Training auch der erste Test auf dem Programm. Am Sonntag trifft Abdin auswärts auf den SV Vorwärts Hülsen. Nach der Hallenkreismeisterschaft geht es mit Partien gegen die SV Hemelingen, Tura Bremen, SV Lemwerder und TSV Ganderkesee weiter.

Ab Februar haben die Delmenhorster im Bremer Raum die Möglichkeit, auf Kunstrasen zu trainieren. Mit Jan Hendrik Fuhrmann (JSG Bierden/Uphusen A-Jugend) gibt es ein neues Gesicht bei Abdin, „ein Spieler mit Potenzial“, wie Höttges sagt. „Sonst hat sich nichts ergeben, das war jetzt aber auch nicht notwendig.“

SV Baris Delmenhorst

Für die Kicker von der Lerchenstraße geht die Vorbereitung mit der Hallenkreismeisterschaft los. „Sechs Wochen sind schon genug“, meint Trainer Önder Caki. Schließlich müsse man die Spieler auch bei Laune halten. „Allzu viele Möglichkeiten gibt es im Delmenhorster Raum ja nicht“, erklärt der SVB-Coach. Man müsse sich nach Kunstrasenplätzen umschauen, doch in Bremen seien diese immer sehr früh belegt. Aber: „Wenn wir die Möglichkeit haben, werden wir das in Anspruch nehmen“, sagt Caki.

Bei Baris haben sie sich einige Alternativen zum reinen Fußballtraining überlegt. „Wir haben einen sehr abwechslungsreichen Vorbereitungsplan“, betont Caki. Dieser sieht auch mal andere Sportarten vor – und viele Fitnesseinheiten. Darüber hinaus sind drei Testspiele gegen BTS Neustadt, Hemelingen und den Ahlhorner SV angesetzt.

VfL Stenum

Trainer Thomas Baake bittet seine Schützlinge an diesem Donnerstag zum ersten Training. „Nächste Woche geht es richtig los“, kündigt der Coach an. Am kommenden Dienstag steht dann der erste Test beim TuS Komet Arsten auf dem Programm. Seine Mannen „müssen in den ersten Einheiten voll da sein“, fordert Baake. Zwischen der letzten Partie des Jahres 2019 und dem Trainingsauftakt hätten sie Zeit gehabt, was zu machen – und so lautete auch der Auftrag. „Sie haben mit auf den Weg bekommen, dass sie sich fit halten sollen“, erklärt Baake. Er sei diesbezüglich aber auch ganz zuversichtlich.

Für die Stenumer beginnt der Rest der Spielzeit bereits am 1. März beim TuS Obenstrohe. Zuvor sind mehrere Tests angesetzt. Nach dem Duell mit Arsten geht es beim VfL Oldenburg II weiter, dann folgen nach der Hallenkreismeisterschaft Partien gegen den TuS Varrel, Wildeshausen, Lemwerder und BV Garrel. Baake hat vor, immer mal wieder Spieler aus der A-Jugend einzubauen. Als Neuzugang steht Jan-Luca Rustler (zuvor JFV Nordwest) zur Verfügung. Er soll laut Baake mittrainieren, aber auch zum Einsatz kommen. Cedric Rutz und Lennart Erren sind derweil beruflich eingespannt und werden deshalb bis zum Sommer erst mal nicht mehr dabei sein.

TuS Heidkrug

Der Aufsteiger steigert sein Pensum sukzessive. Einen ersten Aufgalopp in der Halle gab es bereits, nächste Woche geht es langsam weiter und in der Woche darauf dann richtig los. „Leider haben wir es nicht geschafft, wieder ein Trainingslager in Portugal zu machen. Aber auch so werden wir gut in die Rückrunde starten können“, ist Co-Trainer Jorge Jacinto zuversichtlich.

Ein Testspiel ist gegen den TuS Sudweyhe II angesetzt. Ein bis zwei weitere Gegner sollen noch hinzukommen, eventuell auch ein Blitzturnier. Dafür müssen die Heidkruger aber erst mal wissen, welche Plätze verfügbar sind. Sonst gelte es, das Training zu forcieren, sagt Jacinto. Zuviel will der TuS aber auch nicht machen. „Wir legen ein Augenmerk darauf, dass wir die Spieler nicht überlasten, damit wir nicht mit Verletzten in die Rückserie starten“, erklärt der Co-Trainer.

FC Hude

Die Hallenbilanz des Bezirksliga-Vorletzten kann sich bislang absolut sehen lassen. Nach Erfolgen in Elsfleth und Brake holte sich das Team auch den Pott beim 34. Friedensturnier des SV Baris. „Die Ergebnisse sind sehr positiv“, sagt Coach Lars Möhlenbrock, der selbst eigentlich kein großer Freund der Hallen-Events ist. Es sei abgesprochen, dass seine Schützlinge die Turniere spielen können, an denen sie gerne teilnehmen möchten.

Am 2. Januar haben die Huder individuell mit dem Lauftraining angefangen. Mit den gemeinsamen Einheiten geht es am 28. Januar los. Testspiele stehen gegen den Bremer SV, TuS Obenstrohe, BW Bümmerstede, TV Munderloh und TSV Etelsen an. Die Partien werden allesamt daheim ausgetragen, was Möhlenbrock zwiegespalten betrachtet. Zum einen freut er sich über die Planungssicherheit aufgrund des Kunstrasens, zum anderen würde er auch gerne mal auswärts antreten. So oder so sind aus seiner Sicht die Partien gegen die Ligakonkurrenten Obenstrohe und Bümmerstede besonders wichtig. „Sie müssten dann etwa auf dem gleichen Level sein“, vermutet Möhlenbrock. Grundsätzlich sei aber das Training der wichtigste Faktor.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+