Punkt gegen Hannover 96 II

Landkreis Diepholz. Gegen die Spitzenteams der Landesliga Hannover haben sich sowohl die Fußball-C-Junioren des TSV Bassum als auch die der JSG Weyhe-Lahausen recht wacker geschlagen. Vor allem die Bassumer überraschten mit einem torlosen Remis gegen Hannover 96 II.
10.04.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

Landkreis Diepholz. Gegen die Spitzenteams der Landesliga Hannover haben sich sowohl die Fußball-C-Junioren des TSV Bassum als auch die der JSG Weyhe-Lahausen recht wacker geschlagen. Vor allem die Bassumer überraschten mit einem torlosen Remis gegen Hannover 96 II.

TSV Bassum - Hannover 96 II 0:0. "Ich bin so happy und stolz wie Oskar auf die Truppe", lobte Bassums Coach Thomas Dinter seine aufopferungsvoll kämpfende Elf nach dem sensationellen Punktgewinn gegen die "Roten" aus der Landeshauptstadt. Wie erwartet, bestimmten die Gäste, die mitunter sehr gut kombinierten, das Geschehen. Doch der Außenseiter stemmte sich mit aller Macht dagegen. Drei Mal zeichnete sich dabei TSV-Schlussmann Lennardt Wolff aus. Zuerst parierte er einen Kopfball bravourös (18.), dann fischte er auch noch einen 18-Meter-Freistoß aus dem Winkel (42.). Und auch beim Schuss des gegnerischen Mittelstürmers aus sieben Metern gab er eine gute Figur ab (55.). Auch Tom Hoffmann bot im defensiven Mittelfeld eine gute Leistung, bestach unter anderem durch seine Übersicht und Zweikampfstärke.

"Zum Schluss waren wir stehend k.o. und hatten auch Glück", gestand Thomas Dinter, was seine innere Zufriedenheit aber kein bisschen schmälerte.

JSG Weyhe-Lahausen - HSC BW Tündern 0:3 (0:2). Mit der Niederlage gegen den Ligaprimus konnte JSG-Coach Jens Mennicke einigermaßen gut umgehen. "Unsere Leistung war respektabel und das Ergebnis achtbar. Wir sind nicht komplett untergegangen", beschrieb Mennicke den Spielverlauf, der aus seiner Sicht somit einige positive Aspekte erbrachte.

Durch Rodi Celic war Tündern in Führung gegangen (18.). "Unser Innenverteidiger Kalle Sappa lag vor dem Treffer verletzt am Boden. Ich erwarte auch in der Landesliga, dass der Ball in solch einer Situation ins Aus gespielt wird", prangerte Mennicke das aus seiner Sicht unsportliche Verhalten des Gegners an.

Ein klassischer Abwehrfehler leitete dann den zweiten Treffer der Gäste durch Can Gökdemir ein (28.). Nils Ole Neumann vergab in der zweiten Hälfte die Chance zum Anschluss, da er sich den Ball etwas zu weit vorgelegt hatte (51.). Zwei Minuten später traf Malek Hossien ins eigene Tor, als ihm das Leder beim Klärungsversuch per Kopf über den Scheitel rutschte – das war Pech für den Lahauser. Dennoch nährte der Auftritt die Hoffnung des Trainers auf ein glückliches Ende: "Er macht mir Mut. Ich glaube, dass wir so die Klasse halten können", so Mennicke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+