Korbball

Quintett mit unterschiedlichen Ambitionen

Gleich fünf Mannschaften aus unserem Verbreitungsgebiet starten in die neue Korbball-Saison in der Niedersachsenliga.
07.09.2019, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jannis Klimburg
Quintett mit unterschiedlichen Ambitionen

Der TSV Heiligenrode II (l. Meike Solte) schielt auf einen Medaillenplatz.

Kako

Landkreis Diepholz. Die Fußballer befinden sich schon mittendrin in der Saison, am zurückliegenden Wochenende haben auch die Handballer mit ihren Pokalspielen begonnen und nun starten auch die Korbballerinnen in die neue Spielzeit. Gleich fünf Teams aus unserem Verbreitungsgebiet nehmen an der Niedersachsenliga teil. Nun ist es an der Zeit, das Quintett mal genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor am Sonntag (ab 10 Uhr) in der Olympiahalle in Syke die Saison beginnt.

SV Heiligenfelde: Eher suboptimal verlief die Vorbereitung beim SV Heiligenfelde. Aufgrund von Verletzungssorgen konnten nur wenige Spielzüge einstudiert werden. „Das ist schon ein großes Problem“, betont Coach Jörg Spalkhaver. Trotz der engen Personaldecke verliefen die Testspiele aber positiv. So gewannen die Heiligenfelderinnen beim Nordpokal gegen den Liga-Konkurrenten TV Stuhr und stehen somit im Viertelfinale. „Wir wollen den Rückenwind jetzt mitnehmen in den Ligastart“, unterstreicht Spalkhaver, der als Saisonziel einen Platz im gesicherten Mittelfeld ausgegeben hat.

TuS Sudweyhe II: Ohne auch nur ein richtiges Testspiel absolviert zu haben, startet der Aufsteiger TuS Sudweyhe II in die neue Saison. „Ich weiß doch, dass die Mädels Korbball spielen können“, ist sich Trainer Torsten Hollendiek sicher. Lediglich beim Nachtturnier in Thedinghausen war die Reserve mit von der Partie und gab dabei auch eine gute Figur ab. Drei von fünf Partien entschied sie für sich. „Wir sehen uns als Sprungbrett für die erste Mannschaft. Unser Ziel ist es, den Nachwuchs zu fördern“, betont Hollendiek, der auf einen Stamm von Akteurinnen zurückgreifen kann. Hinzu kommen immer ein paar Spielerinnen aus der Jugend. Das Ziel für die kommende Saison ist klar formuliert: „Es wäre schön, wenn wir die Liga halten können.“

TV Stuhr: Mit Oliver Ihde hat der Verein einen neuen Trainer verpflichtet. Mit insgesamt 14 Spielerinnen – darunter keine Neuzugänge – kann der Übungsleiter in der Saison planen. „Das ist schon eine gute Grundlage. Wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet und sind nun bereit. Die Mädels ziehen gut mit und sind total motiviert“, betont Ihde. Das zeigen auch die vielen Testspiele, die der TV Stuhr absolviert hat. Zehn wurden bestritten, „mehr als die Hälfte davon haben wir gewonnen“, unterstreicht Ihde, der mit seinen Schützlingen auch ein alternatives Sportprogramm in der Vorbereitung ausprobiert hat. So standen unter anderem auch Inlineskaten und Aqua-Fitness auf dem Programm. „Für mich war das ganz gut, um die Mädels noch besser kennenzulernen“, bekräftigt der Coach. Als Saisonziel hat er einen „ordentlichen Mittelfeldplatz“ ausgegeben. „Wir wollen uns im Vergleich zur vergangenen Saison etwas steigern. Rang vier bis sechs wäre schon ein Erfolg“, so Ihde.

TSV Heiligenrode II: „Die Vorbereitung lief gut. Alle Spielerinnen sind in der Vorbereitungsphase unverletzt und spielbereit“, betont Trainerin Meike Daneke. Einige Testspiele wurden absolviert, um auch die neuen Spielerinnen in den Spielaufbau besser zu integrieren. Linda Brings (TuS Sudweyhe), Stefanie Welge und Sonja Berndt (beide 3. Damen) sind zum Kader hinzugestoßen. Dagegen werden Tatjana Erlewein (Umzug nach Bayern) und Mareike Böttcher (Auslandsaufenthalt) in dieser Spielzeit nicht zum Zuge kommen. „Die drei neuen Spielerinnen sind hoch motiviert und werden die Abgänge gut ersetzen können“, prophezeit Daneke, die mit ihrer Truppe einen Medaillenplatz anpeilt.

FTSV Jahn Brinkum: Für die Brinkumer ist es die erste Saison in der Niedersachsenliga. Der Aufsteiger vertraut dabei auf die Mannschaft, die bereits in der A-Jugend einige Erfolge gesammelt hat. In der Vorbereitung absolvierten die Schützlinge von Trainer Thorsten Böger einige Testspiele, in denen insbesondere am Spiel im Angriff getüftelt wurde. „Ich bin total zufrieden mit der Vorbereitung. Wir versprechen uns recht viel für die neue Saison“, betont Böger.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+