Joker trifft per Elfmeter zum Harpstedter Sieg gegen Hicretspor - 1:0 Radke zeigt Nervenstärke

Delmenhorst. Er war gerade seit zwei Minuten auf dem Feld, als Elfmeterschütze nicht vorgesehen und zu allem Überfluss auch noch selbst gefoult worden - dennoch ging Joker Stefan Radke in der 81. Minute selbstsicher zum Punkt und verwandelte einen Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer für den Harpstedter TB gegen den KSV Hicretspor. "Das war nicht so gedacht. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass er geschossen hat", sagte HTB-Trainer Marc Wulferding lachend. "Wenn er nicht getroffen hätte, würde ich das allerdings anders sehen."
12.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Radke zeigt Nervenstärke
Von Christoph Bähr

Delmenhorst. Er war gerade seit zwei Minuten auf dem Feld, als Elfmeterschütze nicht vorgesehen und zu allem Überfluss auch noch selbst gefoult worden - dennoch ging Joker Stefan Radke in der 81. Minute selbstsicher zum Punkt und verwandelte einen Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer für den Harpstedter TB gegen den KSV Hicretspor. "Das war nicht so gedacht. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass er geschossen hat", sagte HTB-Trainer Marc Wulferding lachend. "Wenn er nicht getroffen hätte, würde ich das allerdings anders sehen."

Radkes Elfmetertor bildete gestern einen der wenigen Höhepunkte beim Duell der beiden Spitzenteams im Delmenhorster Stadion. In der ersten Halbzeit war Harpstedt besser und hatte Pech bei einem Kopfball von Torjäger Roman Seibel, der gegen die Latte knallte (36.). Nach dem Seitenwechsel wurde Hicretspor stärker, in der Schlussphase waren jedoch die Gäste wieder am Drücker. Dann kam der besagte Strafstoß: Der eingewechselte Radke fiel im Strafraum und traf (81.). Für das Foul sah Hicretspors Markus Wloka zudem die Gelb-Rote Karte. Nazmi Kapucu, der Co-Trainer der Gastgeber, gab sich als fairer Verlierer: "Den Strafstoß kann man geben. Es war ein typisches 0:0-Spiel. Harpstedt hat die eine Chance genutzt und daher verdient gewonnen."

HTB-Trainer Wulferding lobte seine Mannschaft: "Wir haben in der Abwehr hervorragend gestanden und kaum Chancen zugelassen." Der Aufsteiger zeigte sich gegen Hicretspor von der ersten Saisonniederlage unter der Woche gegen Munderloh gut erholt: "Die Truppe ist zwar sehr jung, aber gefestigt. Ich hatte keinerlei Bedenken, dass sie einbrechen könnte", sagte Wulferding.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+