Kreisliga: TSV Dörverden vergibt nach 0:1-Schlappe gegen Hönisch alle Chancen auf den Bezirksliga-Aufstieg Raus aus dem Rennen

Landkreis Verden. Fußball-Kreisligist TSV Dörverden hat sich aus dem Rennen um den Aufstieg in die Bezirksliga verabschiedet. Die Elf von Nils Pohlner unterlag auf eigenem Platz Hönisch und hat keine Chance mehr, Rang zwei und damit die Relegationsspiele zu erreichen.
23.05.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Fußball-Kreisligist TSV Dörverden hat sich aus dem Rennen um den Aufstieg in die Bezirksliga verabschiedet. Die Elf von Nils Pohlner unterlag auf eigenem Platz Hönisch und hat keine Chance mehr, Rang zwei und damit die Relegationsspiele zu erreichen. Dem Tabellenzweiten Uesen, der in Bassen gewann, könnte Hülsen nach seinem Sieg gegen Brunsbrock noch gefährlich werden. Nach der Niederlage gegen Thedinghausen steht Dauelsen als erster Absteiger fest.

TSV Dörverden – SV Hönisch 0:1 (0:0): Das Tor des Tages erzielte Moritz Ackermann unbedrängt aus drei Metern (73.). Der SVH zeigte sich durch den Treffer abgeklärt beim Ausnutzen seiner Chancen. Die Elf von Ricardo Seidel hatte nämlich nur diese eine Möglichkeit. Die Platzherren indes hätten zur Pause schon ein halbes Dutzend Treffer markieren können, zeigten aber immer wieder Nerven oder hatten einfach nur Pech – wie Onur Kaya mit einem Pfosten- und Lattentreffer. „Wir haben bis zum Treffer gut gespielt, aber leider unsere Chancen nicht genutzt. Nun müssen wir in der nächsten Serie einen neuen Anlauf nehmen, um in die Bezirksliga zurückzukehren“, sagte Spielertrainer Pohlner, der selbst Pech hatte, als ein SVH-Abwehrmann seinen Kopfball nach einer Stunde von der Linie kratzte.

TSV Dauelsen – TSV Thedinghausen 1:4 (1:3): Das Hoffen hat ein Ende. Nach der Niederlage muss die Elf von Thomas Wuttke und Nico Görtz in die Kreisklasse absteigen. „Wir hatten keinen Biss in diesem so wichtigen Spiel. Es tut zwar weh, aber nun müssen wir uns mit dem Abstieg abfinden“, sagte Görtz. Die Elf von der Eyter spielte die Gastgeber in den ersten Minuten an die Wand und führte schnell durch Treffer von Steffen Schröder (1.) und Mouhammed Lamine Kone (8.). Björn Cicharski brachte Dauelsen zwar prompt auf 1:2 heran (10.), doch dieser Treffer war der einzige Lichtblick im Spiel des Absteigers. Philipp Neugebauer (21.) und Dennis Buttkus (64.) erhöhten für Thedinghausen. „Wir haben in 90 Minuten nur zwei Torschüsse abgegeben. Das ist einfach zu wenig“, sagte Görtz.

TSV Achim – TV Oyten 1:2 (1:0): Meister Oyten geriet in Achim ins Schlingern, kam aber nicht von der Erfolgsspur ab, weil Artur Bossert zwei Treffer markierte (68./83.). „Meiner Mannschaft muss ich ein dickes Lob machen. Sie hat einem starken TVO Paroli geboten und hätte dem Meister fast einen Punkt abgerungen“, freute sich Jens Dreyer. Nach einem weiten Einwurf von Cuma Avanas nutzte Timo Schöning seine Chance und traf zum 1:0 für Achim (20.). Die mit der besseren Spielanlage ausgestatteten Oytener ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und wendeten das Spiel noch zu ihren Gunsten.

SVV Hülsen – TSV Brunsbrock 3:2 (1:0): Eigentlich hatte der SVV seine Chance auf die Relegation nach der 0:5-Pleite vor einer Woche gegen Oyten abgeschrieben. Doch nun ist die Chance auf die Vizemeisterschaft wieder da, wenn auch nur gering. Gegen die Roten Teufel taten sich die Männer aus dem Südkreis schwer, mussten nach Führung durch Abdulkadir Tekin (45.) und Florian Heil (74.) jeweils die Ausgleichstreffer hinnehmen. Sie wurden von Pablo Kaiser (48./84.) erzielt. Erst als Tugay Dogru per Kopf zum 3:2 traf (87.), war der Erfolg in trockenen Tüchern. „Meine Elf war zwar überlegen, hat aber vom Zeitpunkt her glücklich gewonnen“, gestand Waldemar Krajczyk, dessen Team nun auf einen Uesener Ausrutscher beim Meister hofft und zugleich neun Treffer aufholen muss.

TSV Bierden – TB Uphusen II 0:2 (0:1): Nach dem Erfolg im Stadtderby hat es Uphusen nun selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schafften. Dem Team von Sven Zavelberg fehlt nur noch ein Punkt aus seinem abschließenden Spiel gegen Fischerhude. Gerettet wäre die Reserve aber auch, wenn Bierden am Dienstag seine Hängepartie gegen Thedinghausen nicht gewinnt. Ohne seine Trainer Stephan Bierstedt-Bruhn und Uwe Rechten traten die Bierdener die so wichtige Partie an. Betreuer Dennis Lange coachte und sah eine ausgeglichene erste Hälfte. Benny Bischoff und Mark Lindenberg hatten bei ihren Chancen Pech, besser machte es Uphusens Michael Gatz (22.). Nach der Pause war der TBU cleverer und erhöhte durch Patrick Bormann (82.), während Bierdens Chancen erneut verpufften.

TSV Fischerhude-Quelkhorn – FC Verden 04 II 3:3 (2:0): Mit einem Remis verabschiedete sich Coach Gregor Schoepe in Richtung Worpswede. Jannis Krenz (3./17.) und Damian Bogus (60.), der mit Stefan Hensen ebenfalls nach Worpswede wechselt, hatten einen 3:0-Vorsprung herausgeschossen. In der Schlussphase nutzten die Gäste ihre Chancen durch Nicolas Brunken (80.) und Stefan Twietmeyer (85./90.+2). „Wenn man zehn Minuten vor Schluss 3:0 führt, darf man den Sieg nicht mehr aus den Händen geben“, ärgerte sich TSV-Betreuer Thomas Cordes.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+