Franco di Santo als heimlicher Held