Kreisliga-Duell zwischen Barisspor und SV Komet Pennigbüttel nach 80 Minuten beendet Referee fühlt sich bedroht: Spielabbruch

Landkreis Osterholz. Das Sportgericht dürfte Einfluss nehmen auf den Titelkampf in der Fußball-Kreisliga Osterholz. Die Begegnung Barisspor gegen SV Komet Pennigbüttel dauerte nur 80 Minuten, ehe Schiedsrichter Nils Katenkamp (FC Hansa Schwanewede) das Duell vorzeitig wegen Zuschauerausschreitungen beendete.
19.04.2010, 05:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Osterholz. Das Sportgericht dürfte Einfluss nehmen auf den Titelkampf in der Fußball-Kreisliga Osterholz. Die Begegnung Barisspor gegen SV Komet Pennigbüttel dauerte nur 80 Minuten, ehe Schiedsrichter Nils Katenkamp (FC Hansa Schwanewede) das Duell vorzeitig wegen Zuschauerausschreitungen beendete.

Barisspor - SV Komet Pennigbüttel 0:1 nach 80 Minuten abgebrochen: Der Unparteiische fühlte sich von Besuchern massiv bedroht, aber Barisspor-Trainer Halil Oelge meinte: 'Er hätte das Spieler locker zu Ende bringen können.' Yilmaz Yildirim sah nach einer Tätlichkeit gegen Andreas Krohn die Rote Karte (60.). Der Komet-Akteur soll Faris Yildirim zuvor beleidigt haben. Aziz Oelge sah nach einer Spuckeinlage den Gelb-Roten Karton (79.). Michael Tietjen erzielte das einzige Tor bis zum vorzeitigen Spielende.

TSV Eiche Neu St. Jürgen - VSK Osterholz-Scharmbeck III 5:2 (4:0): Der Spitzenreiter lieferte zwei grundverschiedene Halbzeiten. Die Platzherren waren bis zur Pause klar Chef im Ring. Thies Lucyga und Andreas Wechmann trafen beim Blitzstart im Minutentakt Vladimir Winschu und Christian Brose schossen den komfortablen 4:0-Pausenvorsprung heraus. Der Titelkandidat ließ die Zügel nach dem Wechsel schleifen. Der Gastgeber durfte sich erst durch das Joker-Tor von Oliver Makov endgültig in Sicherheit wiegen. Christian Brose gelang das vielleicht schönste Tor mit einem knallharten Fernschuss.

ATSV Scharmbeckstotel - SV Blau-Weiß Bornreihe II 3:0 (1:0): Angreifer Pascal Blaak gebührte die Bezeichnung 'Spieler des Spiels'. Dem ATSV-Aktivposten gelang ein Doppelpack. Das 1:0 entsprang einem öffnenden Pass von Christoph Müller. Das 2:0 resultierte aus einem Alleingang. Der Gäste-Sturm entpuppte sich nur als laues Lüftchen. Johann Boger setzte mit einem an Markus Brüns verursachten Foulelfmeter den Schlusspunkt. Die Scharmbeckstoteler bestimmten über weite Strecken die Szenerie. Johann Boger beförderte den Ball noch per Kopfball an die Latte des Gäste-Gehäuses (10.).

1. FC Osterholz-Scharmbeck - TuSG Ritterhude 1:3 (0:0): Für die Platzherren war der Knackpunkt der Partie die 59. Minute. Die Weinroten handelten sich da wegen Meckerns gleich zwei Gelb-Rote Karten ein. Daniel Rhodin und Stephan Adam mussten das Feld vorzeitig verlassen. 'Das war ein Witz', konnte Trainer Martin Wohltmann den Foulelfmeter zum 0:1 nach 59 Minuten nicht nachvollziehen. Mario Arenthold wartete in dem Kräftemessen mit einem lupenreinen Hattrick auf. Tobias Kück betrieb mit einem 20-Meter-Freistoß noch Ergebniskosmetik zum 1:3-Endstand. Tobias Brinkmann setzte den Ball an den FCO-Pfosten (49.).

TSV St. Jürgen - SV Lilienthal/Falkenberg II 5:2 (3:1): Die Kleinmoorer erwischten im Derby einen Bilderbuchstart. Die St. Jürgen setzte sich bereits nach elf Minuten mit 3:0 ab. Daniel Wedemeyer, Sebastian Hollatz und Nils Schlobohm lochten für den Favoriten ein. Patrick Stelljes, der die ersten beiden Treffer einleitete, und Sebastian Hollatz zogen im Mittelfeld die Fäden. Die Platzherren rehabilitierten sich mit viel Engagement für die Donnerstag-Abfuhr (1:5 beim SV Blau-Weiß Bornreihe II). Der Heimsieg hätte im Endeffekt noch bedeutend höher ausfallen können. Allein Nils Schlobohm traf zweimal die Latte.

FC Hansa Schwanewede - TSV Wallhöfen 0:2 (0:1): Die Gäste bestimmten den ersten Durchgang. Danny Gerken nahm nach einem schnell ausgeführten Freistoß präzise zum 0:1 Maß. Hansa-Torwart Daniel Falkowski entschärfte einen Foulelfmeter von Steffen Kaluza. Julian Kroog sah für die vorangegangene Notbremse die Rote Karte (36.). Die Schwaneweder hielten in Unterzahl nach der Pause vorzüglich dagegen. Alexander Zippel bugsierte den Ball gegen die Latte (82.). Jendrick Seebeck platzierte einen Foulelfmeter neben das Gäste-Tor (83.). Boris Gerschkowitsch machte mit einem Konter für die Gäste alles klar.

TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf - TSV Steden-Hellingst 4:0 (0:0): Der Gastgeber rannte eine Halbzeit lang vergeblich an. Christoph Brinkmann wartete mit einem Lattenkracher auf (20.). Die Wörpedorfer dominierten auch den zweiten Abschnitt. Spielertrainer Wojciech Glombik brach nach Flanke von Julian Wacker den Bann. Erik Marks sorgte mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter für den Schlusspunkt. Gäste-Torhüter Carsten Kück war mehrfach hervorragend auf dem Posten. Dennis Tietjen (Libero), der noch ein Abseitstor erzielte (25.), und Christoph Brinkmann (Mittelfeld) ragten beim Gewinner heraus.

TSV Dannenberg - TSV Meyenburg 1:0 (0:0): 'Das Spiel hatte keinen Sieger verdient', betonte Coach Karsten Werk nach der Partie. Dem Dannenberger glückte zwei Minuten vor dem Abpfiff das Siegtor. Tim Rohlfs avancierte per Freistoß zum Matchwinner. Die Begegnung stand auf mäßigem Niveau. Die beiden Gäste-Stürmer Henning Schröder und Dennis Addicks machten Betrieb und brachten die Dannenberger wiederholt in Verlegenheit. Karsten Frerks, Timo Kortz und Tim Rohlfs vergaben noch Hochkaräter für die Platzherren. Schiedsrichter Norman Thal (SV Grün-Weiß Beckedorf) bot eine gute Leistung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+