Fußball-Bezirksliga Bremen Reschke kündigt seinen Abschied an

Der Meisterschaftsanwärter SV Türkspor erfüllte seine Pflichtaufgabe bei CF Victoria Bremen ’05 und baute durch das 4:2 seine Tabellenführung aus.
18.02.2019, 15:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge

Bremen-Nord. In der Fußball-Bezirksliga Bremen rollt der Ball wieder. Zum Auftakt nach der Winterpause gab es seitens der TSV Farge-Rekum die Nachricht, dass Trainer Björn Reschke zum Sommer sein Amt abgeben wird. Sein Team unterlag zu Hause dem SC Lehe-Spaden mit 1:2.

Das gleiche Ergebnis fing sich auch der Blumenthaler SV II beim SC Borgfeld II ein. Der Meisterschaftsanwärter SV Türkspor erfüllte derweil seine Pflichtaufgabe bei CF Victoria Bremen ’05 und baute durch das 4:2 seine Tabellenführung aus. Einen 2:1-Pflichtsieg über das Tabellen-Schlusslicht TSV Grolland holte die SG Aumund-Vegesack II.

TSV Farge-Rekum – SC Lehe-Spaden 1:2 (0:1): In Farge stehen die Zeichen auf Abschied. Wie der zweite Vorsitzende Bastian Zäbe jetzt mitteilte, hört Trainer Björn Reschke zum Saisonende auf. Die Entscheidung habe nichts mit der sportlichen Situation der TSV im Rahmen des Abstiegskampfs zu tun, betonte Zäbe. Reschke legt aus familiären Gründen sein Amt nieder.

Einen Nachfolger konnte der Vorstand derzeit noch nicht bestätigen. „Björn hat es der Mannschaft schon gesagt und will mit ihr bis zum Saisonende alles geben“, sagte Bastian Zäbe, der den kurzfristig verhinderten Coach beim Auftakt vertrat.

Auf den die Farger durchaus aufbauen können. „Wir schießen eigentlich immer ein Tor. Unser Problem ist aber, dass wir immer zu viele Gegentreffer bekommen“, so Bastian Zäbe. So gesehen war das 1:2 gegen die Seestädter fast schon ein Erfolg. „Ein Punkt wäre gerecht gewesen. Man hat jedenfalls keinen Klassenunterschied gemerkt“, meinte Zäbe nach der Partie des Drittletzten gegen den Dritten.

Nach einer halben Stunde ging Lehe-Spaden in Führung. Dabei reklamierten die Farger vergeblich ein Handspiel des Torschützen Rudi Gareev (31.). Kurz nach dem Wechsel erhöhte Gareev aus abseitsverdächtiger Position auf 2:0 für die Gäste (51.). Durch Christian Bohnhardts verwandelten Handelfmeter (61.) kamen die Gastgeber noch einmal heran und übten in den letzten 20 Minuten Druck, kamen jedoch gegen das Bremerhavener Abwehrbollwerk zu keinem weiteren Torerfolg.

SC Borgfeld II – Blumenthaler SV II 2:1 (0:1): „Am Ende war der Sieg für Borgfeld verdient, weil sie uns durch gutes Pressing nicht ins Spiel haben kommen lassen. Das hat bis zu einer halben Stunde gedauert“, berichtete BSV-Spielertrainer Daniel Rosenfeldt. Dann jedoch konnten die Blumenthaler einen guten Konter fahren. Weil der ballführende Mirko Leppek gefoult wurde, bekam BSV II einen Freistoß zugesprochen. Diesen setzte Torben Vopalensky aus dem Nichts zum 1:0 ins Netz (38.). In der Folge ergaben sich keine herausgespielten Tormöglichkeiten der beiden Teams. Lediglich an Standardsituationen mangelte es bis zur einsetzenden Schlussphase nicht. So wurde der Ball aus einer verzwickten Situation noch einmal hereingeschlagen und landete bei Borgfelds Niklas Huning, der das Leder ins lange Eck drosch (74.).

„Wir hätten gut mit diesem 1:1 leben können“, betonte BSV-Coach Daniel Rosenfeldt. Marco Suchan hatte im Anschluss noch die Blumenthaler Führung auf dem Fuß, legte sich während seines Solos den Ball aber zu weit vor. So war es dann erneut ein Eckstoß, den Philip Schneider schließlich zum 2:1-Sieg für die Platzherren einnetzte (89.).

TSV Grolland – SG Aumund-Vegesack II 1:2 (1:2): Von einem „glücklichen Sieg“ gegen den Tabellenletzten sprach SAV-Spielertrainer Manuel Broekmann – nicht zuletzt, weil Vegesack II im zweiten Durchgang komplett den Faden verloren hatte. Zunächst gingen die Gäste nach einem sehenswerten Steilpass von Yoshua Hagl auf Nico Brich, der eiskalt abschloss, in Führung (11.). Dann hatten sie viele gute Aktionen, doch Nils Dettmering, Nico Brich und Marcel Niemczyk ließen große Möglichkeiten liegen.

Etwas glücklich traf schließlich Veysel Yasak per Freistoß zum 2:0 (32.), weil Grollands Schlussmann Mika Schnieders den Ball durchrutschen ließ. Drei Minuten später kassierte SAV II einen Gegentreffer durch Gero Domke (35.). Den Totalausfall seiner Truppe in der zweiten Halbzeit schob Manuel Broekmann etwas verschmitzt auf die am vergangenen Freitag begangene Feier anlässlich seines 30. Geburtstages: „So etwas steckt in den Beinen.“ Immerhin konnte sich der Vegesacker Spielertrainer am Ende über ein nachträgliches Geschenk von drei Punkten freuen.

CF Victoria Bremen ’05 – SV Türkspor 2:4 (2:2): Gerade erst hat Türkspor-Trainer Bahadir Kilickeser, wie berichtet, die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben. So war der 4:2-Erfolg eigentlich eine Pflichtaufgabe, doch zur Halbzeitpause stand es nur 2:2. „Victoria hat das sehr gut gemacht. Sie haben viele erfahrene Spieler und kaum etwas zugelassen“, lobte Kilickeser, der insgesamt von einem „dreckigen Sieg“ sprach.

Einem schönen Fernschuss, den Enes Kök zum 1:0 unter die Latte knallte (8.), folgte im Rahmen eines Rettungsversuchs ein Eigentor des SVT-Neuzugangs Ali Atris (12.). Erneut ging Türkspor in Führung, als Ismail Kök eine herrliche Einzelaktion erfolgreich abschloss (23.). Doch zur Pause schaffte Victoria in Person von Martin Wodarz nach einem Konterangriff den 2:2-Ausgleich (39.).

Zwei Kopfballtore besiegelten am Ende den 4:2-Erfolg des Tabellenführers – erst traf Ralf Bela Prieß zum 3:2 (67.), ehe SVT-Goalgetter Milan Meyer seinen mittlerweile 21. Saisontreffer erzielte (90.+1). Bahadir Kilickeser: „Damit sind wir zufrieden und richten jetzt alle Blicke auf das kommende Topspiel gegen Hasenbüren.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+