11:0 gegen Scharmbeckstotel Ritterhude erteilt eine Lehrstunde

Kreis Osterholz. Titelfavorit TuSG Ritterhude macht seinem Namen alle Ehre, demontierte am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga Osterholz den ATSV Scharmbeckstotel mit 11:0. Für den SV Lilienthal/Falkenberg lief es auch wie am Schnürchen. Die Elf von Trainer Bülent Kurtulus kanzelte den FC Hansa Schwanewede mit 6:0 ab. Der ASV Ihlpohl hatte dagegen abermals deutlich das Nachsehen.
14.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Kreis Osterholz. Titelfavorit TuSG Ritterhude macht seinem Namen alle Ehre, demontierte am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga Osterholz den ATSV Scharmbeckstotel mit 11:0. Für den SV Lilienthal/Falkenberg lief es auch wie am Schnürchen. Die Elf von Trainer Bülent Kurtulus kanzelte den FC Hansa Schwanewede mit 6:0 ab. Der ASV Ihlpohl hatte dagegen abermals deutlich das Nachsehen.

TuSG Ritterhude – ATSV Scharmbeckstotel 11:0 (7:0): Die Jahnsportpark-Kicker erteilten dem Gast im ersten Durchgang eine Lehrstunde. Die Blau-Weißen drängten den Gegner früh in die Defensive, stürzten die ATSV-Akteure mit Tempofußball von einer Verlegenheit in die nächste. Torjäger Niklas Kutz langte vor 100 Zuschauern dreimal zu. Merten Hellmann trat im Derby gleichfalls als dreifacher Torschütze auf. Julian Geils traf zweimal, darunter mit einem gefühlvollen 18-Meter-Freistoß über die Abwehrmauer in die Maschen des ATSV-Tores. Dennis Arenthold vollstreckte ebenso zweimal.Tobias Schindler sah nach rustikalem Einsatz gegen Dennis Arenthold früh den roten Karton (42.).

ASV Ihlpohl – TSV Eiche Neu St. Jürgen 1:4 (0:0): Die Zuschauer mussten lange auf die Tore warten. Der Gastgeber hielt eine Stunde lang voll mit. Die Neu St. Jürgener strahlten bedeutend mehr Torgefahr aus. Die Gäste hatten auch kräftemäßig mehr zuzusetzen. Torjäger Vladimir Winschu brach den Bann. Spielertrainer Frank Schardelmann brachte die Gelb-Roten mit einem verwandelten Handelfmeter zwischendurch heran. ASV-Torhüter Joachim Marx machte zuvor noch zwei Eiche-Großchancen zunichte. Andreas Meger leistete seinem Team noch in der Schlussminute einen Bärendienst und sah wegen Meckerns die Rote Karte.

SV Grün-Weiß Beckedorf – TSV Meyenburg 1:0 (1:0): Die Platzherren mussten in der Schlussphase um den Erfolg bangen. Der Aufsteiger brachte die Beckedorfer mit zwei Lattentreffern da in echte Verlegenheit. Heinrich Weingart erzielte das goldene Tor. Der Beckedorfer hatte Glück im Abschluss, schoss vor dem 1:0 den Gäste-Torwart Sascha Seebeck an. Der Gastgeber geriet nach einer kontrollierten ersten Halbzeit nach dem Wechsel unter Druck. Die Grün-Weißen mussten nach der Ampelkarte gegen den Torschützen Heinrich Weingart (70.) schon alle Kräfte mobilisieren, um die drei Zähler einzusacken.

FC Hansa Schwanewede – SV Lilienthal/Falkenberg 0:6 (0:2): "Wir haben überhaupt nichts ins Spiel gefunden", bezog Trainer Marc Willenburg nach der Heimschlappe klar Stellung. Die Schwaneweder boten läuferisch und kämpferisch viel zu wenig. Kurz nach der Pause ging es im Hansa-Strafraum drunter und drüber. Die Gäste erzielten da innerhalb von fünf Minuten drei Treffer. Sören Pols hob die FC-Abwehr im Spielverlauf dreimal aus den Angeln. Hassan Jaber (zwei) und Petje Radtke waren zudem zur Stelle. Die Gäste kombinierten nach Belieben, siegten auch in der Höhe vollauf verdient im Heidestadion. SV-Schlussmann Michael Kropp verbrachte geruhsame 90 Minuten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+