Tischtennis-Erstligist verliert knapp Rückschlag für den SV Werder

Bremen. Der SV Werder Bremen hat im Kampf um die Play-offs in der Tischtennis-Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Der noch amtierende deutsche Meister unterlag Borussia Düsseldorf gestern Abend trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch mit 2:3 und kann die Endrunde nun nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.
25.03.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Rückschlag für den SV Werder
Von Patrick Hoffmann

Der SV Werder Bremen hat im Kampf um die Play-offs in der Tischtennis-Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Der noch amtierende deutsche Meister unterlag Borussia Düsseldorf gestern Abend trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch mit 2:3 und kann die Endrunde nun nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Werder muss am letzten Spieltag bei TTC Frickenhausen unbedingt gewinnen und hoffen, dass der 1. FC Saarbrücken in Düsseldorf verliert. „Unsere Chancen sind jetzt wirklich sehr, sehr klein“, sagte Bremens Teammanager Sascha Greber, der die Hoffnungen auf ein Bremer Happy End aber natürlich noch nicht aufgegeben hat: „Wir müssen im letzten Spiel 3:1 gewinnen, und Saarbrücken muss 1:3 verlieren. Das ist nicht unmöglich.“

Aber ob Greber daran selbst noch glaubt? Die Enttäuschung war ihm nach der Niederlage gegen Düsseldorf jedenfalls deutlich anzumerken. Schließlich hatte der Abend vielversprechend für die Bremer begonnen. Topspieler Chuang Chih Yuan und Adrian Crisan hatten nach den ersten beiden Partien für eine 2:0-Führung gesorgt. Chuang setzte sich in einem spannenden Spiel gegen Sharath Achanta trotz 0:2-Satzrückstands mit 3:2 durch. Und Crisan besiegte Patrick Baum mit 3:1.

Danach aber begann die Aufholjagd der Düsseldorfer, die ohne ihren verletzten Topspieler Timo Boll angereist waren. Zunächst unterlag Bremens Constantin Cioti seinem Gegenüber Christian Süß in vier Sätzen, dann kassierte Chuang eine Niederlage gegen Baum. „Bei Chuang war da einfach der Akku leer“, erklärte Greber. Bremens Topspieler Chuang war erst am Morgen vor dem Spiel nach 14 Stunden Flugzeit von den Asia Open aus China an die Weser zurückgekehrt. „Diese Reisestrapazen waren der Wahnsinn“, sagte Greber, der im letzten und entscheidenden Einzel mit ansehen musste, wie auch Crisan gegen Achanta nach hartem Kampf in fünf Sätzen den Kürzen zog.

Chuang - Achanta 3:2 (6:11, 5:11, 11:6, 11:4, 11:6)

Crisan - Baum 3:1 (13:11, 4:11, 11:9, 11:9)

Cioti - Süß 1:3 (9:11, 11:6, 7:11, 8:11)

Chuang - Baum 1:3 (11:9, 7:11, 11:13, 5:11)

Crisan - Achanta 2:3 (11:7, 9:11, 11:7, 9:11, 6:11)

1. Bundesliga Herren

SV Werder Bremen - Bor. Düsseldorf 2:3

1. TTC Fulda-M. 17 15 0 248:1630:4

2. Bor. Düsseldorf 17 13 0 445:2626:8

3. TTC Frickenhausen 17 11 0 641:2822:12

4. 1. FC Saarbrücken 17 10 0 734:2720:14

5. SV Werder Bremen 17 9 0 836:3218:16

6. TTC Grenzau 17 9 0 837:3518:16

7. TTF Ochsenhausen 17 7 0 1034:3814:20

8. TTC Hagen 17 6 0 1127:4112:22

9. PSV Mühlhausen 17 3 0 1416:48 6:28

10. SV Plüderhausen 17 2 0 1521:48 4:30

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+