Landesliga: TS Hoykenkamp verliert Duell in Schüttorf – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg kassiert erste Pleite nach 19 Spielen Rückschlag im Kampf um den Verbandsliga-Aufstieg

Schüttorf/Bissendorf. Nun ist die beeindruckende Serie der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Handball-Landesliga gerissen. Nach 19 Spielen in Folge ohne Niederlage unterlag die HSG, die an diesem Tag von Andreas Müller betreut wurde, mit 28:33 (15:21) bei der Zweitvertretung des TV Bissendorf-Holte, die in der Landesliga auf Tabellenplatz elf liegt und gegen den Abstieg kämpft.
04.04.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Frederic Oetken

Schüttorf/Bissendorf. Nun ist die beeindruckende Serie der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Handball-Landesliga gerissen. Nach 19 Spielen in Folge ohne Niederlage unterlag die HSG, die an diesem Tag von Andreas Müller betreut wurde, mit 28:33 (15:21) bei der Zweitvertretung des TV Bissendorf-Holte, die in der Landesliga auf Tabellenplatz elf liegt und gegen den Abstieg kämpft.

Am gleichen Spieltag musste die TS Hoykenkamp einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga hinnehmen. Beim FC Schüttorf 09 verlor die Mannschaft von Martin Wessels durch das 29:32 (15:16) nicht nur das Spiel, sondern auch den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses hat diesen nun die Eickener SpVg inne, die sich souverän mit 36:20 beim TV Cloppenburg II durchsetzte. Der TV Dinklage weist bei einem Nachholspiel in der Hinterhand nur zwei Punkte weniger auf dem Konto aus. Schüttorf rückte durch den Sieg ebenfalls auf zwei Punkte an die TS Hoykenkamp heran.

TV Bissendorf-Holte II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 33:28 (21:15): Der Spitzenreiter erwischte am Sonnabend einen rabenschwarzen Tag und fand zu keiner Zeit zu seinem gewohnten Spiel. Gerade in den ersten zwanzig Minuten schlitterte die Müller-Sieben auf die Straße der Verlierer, denn bis zu diesem Zeitpunkt kassierte das Team bereits 19 Gegentreffer und Bissendorf führte komfortabel mit 19:9. „Da haben wir ohne Deckung und ohne Torwart gespielt. Das war katastrophal“, erklärte Trainer Andreas Müller, der Sven Engelmann vertrat.

Die HSG produzierte im Angriff zudem einfach viel zu viele einfache Fehler, die Bissendorf mit erfolgreichen Gegenstößen bestrafte. Auch sonst trafen die Gastgeber aus dem Spiel quasi nach Belieben. „Da war fast jeder Wurf ein Treffer“, ärgerte sich Andreas Müller. Doch in den letzten Minuten der ersten Halbzeit berappelte sich Bookholzberg ein wenig, kassierte aber mit dem Pausenpfiff das 15:21.

Nach der Pause kam die HSG etwas besser aus der Kabine und hatte beim Stand von 18:21 gleich zweimal die Möglichkeit, auf zwei Treffer zu verkürzen, doch diese Chancen vergab die Müller-Sieben. Bissendorf fand nun wieder besser in die Spur und setzte sich auf 24:19 ab. „Diesen Treffern sind wir dann eigentlich die ganze Zeit hinterher gelaufen“, resümierte Müller. Bissendorf spielte den Rest der Partie konsequent herunter und Bookholzberg konnte nicht mehr entscheidend verkürzen. „Das war eine verdiente Niederlage. Wir haben heute einfach im Kollektiv versagt“, bilanzierte Müller.

FC Schüttorf 09 - TS Hoykenkamp 32:29 (16:15): Dünner wird die Luft nun für die TS Hoykenkamp im Kampf um den Relegationsplatz. In Schüttorf erwischten die Hoykenkamper den besseren Start und dominierten bis Mitte der ersten Halbzeit das Geschehen. In der 17. Minute erzielte Sebastian Rabe per Siebenmeter die 9:6-Führung. „Bis dahin haben wir richtig gut gespielt“, meinte Wessels.

Doch dann nahm der Coach einige Auswechselungen vor, um diversen Akteuren Pausen zu gönnen. Doch dieser Schachzug erwies sich als falsch. „Da kam leider ein Bruch ins Spiel. Es lief dann nicht mehr so flüssig“, schilderte Wessels. Die Deckung zeigte einige Schwächen und es wurde nicht gut verschoben, was letztlich einen Rückstand zur Pause als Konsequenz hatte. Im zweiten Durchgang verkrampfte die Wessels-Sieben komplett und fand nur noch schwer zu ihrem Spiel. Insgesamt war Schüttorf dann eiskalt und Hoykenkamp musste diese bittere Niederlage hinnehmen. „Nun müssen wir zusehen, dass wir die letzten drei Spiele gewinnen, um die Chance auf Platz zwei zu wahren“, erklärte der Coach.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+