DOPING Russland verstimmt

Marseille·Croissy-sur-Seine. Russlands Sportminister Witali Mutko hat verstimmt auf die jüngsten Dopingtests am frühen Morgen im EM-Quartier der Fußball-Nationalmannschaft in Croissy-sur-Seine reagiert. „Die Mannschaft verhält sich normal dazu, aber es ruft doch ein gewisses Befremden hervor, um Sieben zu kommen.
12.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Russland verstimmt
Von Ruth Gerbracht

Marseille·Croissy-sur-Seine. Russlands Sportminister Witali Mutko hat verstimmt auf die jüngsten Dopingtests am frühen Morgen im EM-Quartier der Fußball-Nationalmannschaft in Croissy-sur-Seine reagiert. „Die Mannschaft verhält sich normal dazu, aber es ruft doch ein gewisses Befremden hervor, um Sieben zu kommen. Etwas zu verbergen, ist unmöglich, das Nationalteam ist hier unter Kontrolle“, sagte Mutko. „Die russischen Sportler haben nichts zu verbergen.“ Bereits in der Vorbereitung in Bad Ragaz waren am vergangenen Sonntag zehn russische Spieler getestet worden. „Ich gehe davon aus, dass es die Spieler noch heißer auf das Turnier macht“, sagte Mutko kurz vor dem Gruppenspiel gegen England.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+