Fußball

Rutschiger Beginn

Der TB Uphusen hat seinen ersten Test des neuen Jahres absolviert. Der Oberligist vom Arenkamp spielte 3:3 gegen Bremen-Ligist Brinkumer SV.
23.01.2019, 16:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Rutschiger Beginn
Von Patrick Hilmes
Rutschiger Beginn

Ist laut seinem Trainer noch nie in einer solch guten körperlichen Verfassung gewesen: Uphusens Philipp-Bruno Rockahr.

Hake

Brinkum. Der Fußball-Oberligist TB Uphusen ist im neuen Jahr angekommen und hat seinen ersten Test absolviert. Und dieser war ein rutschiger. Zu Gast waren die Arenkampkicker beim Brinkumer SV und hatten beim 3:3 (1:1)-Unentschieden vor allem mit dem gefrorenen Kunstrasen zu kämpfen.

„Der Test war okay. Auf normalem Rasen kannst du den ein oder anderen Ball mit einem Schritt erreichen. Auf dem Untergrund war er sofort weg“, schilderte TBU-Coach Fabrizio Muzzicato die etwas widrigen Bedingungen. Somit war Präzision gefragt, doch die ist nach einer Pause bekanntlich nicht gleich dauerhaft vorhanden. So taten sich die Gäste aus Uphusen in Halbzeit eins schwer. Das lag zum einen an ihnen selbst, zum anderen am Terrain, aber auch am Gegner. „Brinkum hat das in der ersten Hälfte sehr gut gemacht. Da hatten sie noch Kraft, haben gut verschoben und die Räume eng gemacht“, erzählte Muzzicato. Die Konsequenz war das 1:0 per 30-Meter-Heber von Enes Tiras (19.). Der Ausgleich ging zu großem Teil auf die Kappe von Rückkehrer Max Falldorf: Nach seinem Schuss gegen den Pfosten prallte der Ball gegen BSV-Keeper Tariq Olatunji und von dort aus ins Tor (39.).

In Halbzeit zwei – es wurde reichlich auf TBU-Seite gewechselt – sah Muzzicato mehr positives als in Hälfte zwei von seinem Team. So sorgten Kevin Artmann (64.) und Philipp-Bruno Rockahr (72.) für die zwischenzeitliche 3:1-Führung. Diese hatte aber nicht lange Bestand. Joshua Brandhoff sorgte per Doppelpack (74./80.) für den Endstand. Nach dem 3:3 war auch direkt Schluss, denn Brinkum hatte aufgrund von personellen Engpässen darum gebeten, die Spielzeit auf 80 Minuten zu begrenzen. Daher relativierte Muzzicato seine Eindrücke bezüglich Hälfte eins und zwei auch etwas. „Die Mannschaft aus der ersten Halbzeit hatte es schwerer. Ich denke, auch sie hätte in der zweiten Hälfte besser ausgesehen. Insgesamt gab es einiges positives und einiges negatives – ganz normal.“

Im Gesamten war der Coach zufrieden mit Test Nummer eins. Hervorheben wollte Muzzicato Philipp-Bruno Rockahr, den er in puncto Fitness noch nie in einer solch guten Verfassung gesehen hat. Einverstanden ist er auch mit dem bisher Gezeigten der beiden anderen Neulingen neben Falldorf. So würden sowohl Nils Laabs als auch Lars Janssen bisher gute Eindrücke hinterlassen. Zu ihnen könnte sich bald ein weiterer Zugang gesellen. Laut Muzzicato bahnt sich ein Spielertausch mit dem BSV Rehden an. Den TBU verlassen würde dann wohl Sturmtalent Shamsu Mansaray.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+