TV Oyten nutzt die Gunst der Stunde und triumphiert mit 3:0 beim TSV Uesen / Bierden siegt im Kellerduell der Kreisliga

Sammrey-Elf wieder an der Spitze

Landkreis Verden. Der TV Oyten hat sich die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga durch einen Erfolg beim TSV Uesen zurückerobert. Das Kellerduell entschied Bierden beim TSV Brunsbrock für sich.
07.03.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Sammrey-Elf wieder an der Spitze

Noch steht der TSV Brunsbrock um seinen Trainer Thomas Tödter nicht auf einem Abstiegsplatz. Aber auf die Roten Teufel wartet ein harter Kampf um den Klassenerhalt.

Karsten Klama

Der TV Oyten hat sich die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga durch einen Erfolg beim TSV Uesen zurückerobert. Das Kellerduell entschied Bierden beim TSV Brunsbrock für sich. Thedinghausen verlor auf eigenem Platz gegen Bassens Reserve. Hönisch ließ beim Schlusslicht Dauelsen nichts anbrennen und feierte einen souveränen Erfolg.

TSV Uesen - TV Oyten 0:3 (0:1): Eine sehr interessante Partie sahen die Zuschauer in Uesen. Seinen elften Saisonsieg feierte der TVO, weil er in der Defensive gut arbeitete. Für die Elf von Sammrey war es bereits das fünfte Spiel in Serie, in dem Torwart Benjamin Skupin seinen Kasten sauber hielt. In Uesen hatte er jedoch zwei Mal Glück: Ein Mal, als Daniel Jansen nach Doppelpass mit Denis Schymiczek an ihm scheiterte und ein weiteres Mal, als der Ball beim Schuss von Schymiczek gegen den Pfosten klatschte. Arthur Bossert markierte per Kopf das 1:0 (9.). In der Schlussphase erhöhte Jonas Willmann (85.). Pascal Döpke bestrafte einen Abwehrfehler mit dem 3:0 (87.). Das geplante Comeback von Mirko Duhn beim TSV Uesen fiel aus. Der vom Oberligisten Uphusen zurückgekehrte Mittelfeldmann musste wegen einer Grippe passen.

TSV Brunsbrock - TSV Bierden 2:3 (0:2): Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die beiden Teams an der Kohlenförde. Die erste Hälfte gehörte Bierden, das durch die Treffer von Torsten Marek (17.) und Lüder Helms (19.) mit 2:0 in Führung ging. Beide Male sah die Abwehr der Roten Teufel nicht gut aus. Mit dem Willen, die Partie zu drehen, kam die Elf von Thomas Tödter aus der Kabine. Es schien auch so, als sei eine Wende möglich. Lennart Uphoff verkürzte auf 1:2 (60.) – und ihm gelang auch das Ausgleichstor (76.). In der Schlussphase zeigten sich die Bierdener eiskalt. Benjamin Airich nutzte seine Chance und markierte den Treffer zum 3:2-Erfolg der Blauen, die sich im Kampf gegen den Abstieg Luft verschafft haben, während es um das Team von Tödter schlecht aussieht.

TSV Dauelsen - SV Hönisch 0:4 (0:2): Der SV Hönisch ist gut aus den Startlöchern gekommen und kletterte durch den Erfolg auf Rang drei der Tabelle. Für Dauelsen sieht es nach der Pleite gar nicht gut aus. Der Tabellenletzte hat die vergangenen sieben Spiele verloren. Der Abstand zum rettenden Ufer wird immer größer. „Leider haben wir ein Aufbäumen vermisst. Wir hatten nur wenige Chancen und haben die Partie gegen einen starken Gegner verdient verloren“, sagte Matthias Treppe. Dauelsens Coach hatte sich gerade auf seiner Bank hingesetzt, da zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz von Keeper Patrick Disselbach. Der Schuss von Niklas Wigger war unhaltbar (3.). Noch vor der Pause gelang Tobias Rolf aus der Distanz das Tor zum 2:0 (28.). Tristan Schmitt, der einen guten SVH-Angriff mit dem 3:0 abschloss (52.) und Rolf mit seinem zweiten Treffer (88.) erhöhten auf 4:0 für die Mannschaft von Ricardo Seidel.

TSV Thedinghausen - TSV Bassen II 2:4 (0:2): Lars Krooß war zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Die beiden Gegentore taten zwar nicht not, aber wir können sie verschmerzen“, sagte Bassens Coach. Die Grün-Roten spielten an der Eyter stark auf und führten zur Pause durch die Treffer von Thomas Pfeifer (21.) und Daniel Wiechert (38. FE). Nach der Pause gelang Pfeifer das 3:0 (68.). Yannick Hansen markierte das 4:0 (71.). Matthias Finke (76.) und Mouhamed Lamine Kone gestalteten das Ergebnis für die Platzherren mit ihren Toren ein wenig erträglicher.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+