Sander erwartet Reaktion

Bezirksliga 3: Der Ärger über die 0:8 Niederlage gegen den FC Hambergen sitzt bei Trainer Jens Sander vom SV Komet Pennigbüttel noch tief. Deshalb erwartet er von seinen Spielern eine positive Reaktion gegen den TSV Bevern. "Ich kann nicht verstehen, dass nach so einer Vorstellung einige gesunde Spieler nicht zum Training kommen. Darüber wird noch zu reden sein", schimpfte Sander. Bei der Wiedergutmachung müssen die "Kometen" die Defensivabteilung umbauen, denn es fehlen mit den verletzten Stefan Hobbie und Rafael Monsees sowie dem rotgesperrten Björn Wendelken gleich drei Abwehrspieler. (ler)
14.09.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bezirksliga 3: Der Ärger über die 0:8 Niederlage gegen den FC Hambergen sitzt bei Trainer Jens Sander vom SV Komet Pennigbüttel noch tief. Deshalb erwartet er von seinen Spielern eine positive Reaktion gegen den TSV Bevern. "Ich kann nicht verstehen, dass nach so einer Vorstellung einige gesunde Spieler nicht zum Training kommen. Darüber wird noch zu reden sein", schimpfte Sander. Bei der Wiedergutmachung müssen die "Kometen" die Defensivabteilung umbauen, denn es fehlen mit den verletzten Stefan Hobbie und Rafael Monsees sowie dem rotgesperrten Björn Wendelken gleich drei Abwehrspieler. (ler)

Sonntag, 15 Uhr, Pennigbüttel

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+