Volleyballer scheiden im Pokal aus Schalk-Team mit Achtungserfolg

Ibbenbühren. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft sind die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum am vergangenen Wochenende zum Nordwestdeutschen Pokal nach Ibbenbüren gereist und schieden dort am Ende als Sechster aus. Immerhin gelang es der Mannschaft von Trainerin Susanne Schalk aber, einen Achtungserfolg zu landen.
30.08.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Ibbenbühren. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft sind die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum am vergangenen Wochenende zum Nordwestdeutschen Pokal nach Ibbenbüren gereist und schieden dort am Ende als Sechster aus. Immerhin gelang es der Mannschaft von Trainerin Susanne Schalk aber, einen Achtungserfolg zu landen.

Da kurzfristig drei Spieler aus verschiedenen Gründen passen mussten, hatte Schalk nur ein Rumpfteam von sieben Akteuren zur Verfügung. Trotzdem trumpften die Delmenhorster in der Auftaktpartie gegen den TuS Aschen-Strang groß auf und gewannen am Ende verdient mit 2:0 (30:28, 25:13). Vor allem der erste Satz war hart umkämpft, nachdem sich das Schalk-Team einen Fünf-Punkte-Vorsprung herausgearbeitet hatte. „Danach haben wir uns ein wenig einlullen lassen und mussten in die Verlängerung“, kritisierte die Trainerin, die im zweiten Durchgang dann aber sehr gute Ansätze ihrer Mannschaft sah.

Auch gegen den Drittliga-Aufsteiger TSV Buxtehude-Altkloster präsentierten sich die Delmenhorster in guter Form. Aus einer stabilen Annahme heraus baute Zuspieler Aaron Bode ein variables Angriffsspiel auf, und auch die Aufschläge wurden zu einem probaten Mittel für Punktgewinne. Dem 25:20-Satzgewinn folgte dann aber ein knappes 23:25, weil der Drittligist abgezockter war, aber auch etwas Glück hatte.

Im dritten Spiel des Tages unterlag die VG dem Oberliga-Aufsteiger VC Osnabrück mit 0:2 (16:25, 19:25), sodass es in der Gruppe am Ende nur zum dritten Platz reichte. Zum mehr oder weniger bedeutungslosen Spiel um Rang fünf gegen den Regionalliga-Aufsteiger TuS Bersenbrück traten die Delmenhorster dann nicht mehr an und verloren deswegen mit 0:2 (0:25, 0:25). Im Vorfeld des Duells hatte das Team einen weiteren Spieler wegen einer Verletzung verloren und hätte deshalb ohnehin nicht mehr regelkonform auflaufen können. Trotzdem zeigte sich Trainerin Schalk mit dem Pokalspieltag insgesamt zufrieden: „Unsere Leistung macht Mut für den Saisonauftakt am Sonnabend gegen den Oldenburger TB.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+