Kreisliga-Duell des 1. FC Osterholz-Scharmbeck gegen den SV BW Bornreihe II findet ein unrühmliches Ende Schiedsrichter angespuckt - Spielabbruch

Landkreis Osterholz. Das Spitzentrio der Fußball-Kreisliga Osterholz blieb zum Rückrundenstart ohne Erfolg. Der SV Lilienthal/Falkenberg trennte sich im Top-Spiel vom TSV Wallhöfen mit einem 1:1-Unentschieden. Der SV Garlstedt erreichte bei der TuSG Ritterhude ein 1:1. Das wenig rühmliche Kapitel des Spieltages schrieb der 1. FC Osterholz-Scharmbeck mit dem Spielabbruch gegen den SV Blau-Weiß Bornreihe II.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Osterholz. Das Spitzentrio der Fußball-Kreisliga Osterholz blieb zum Rückrundenstart ohne Erfolg. Der SV Lilienthal/Falkenberg trennte sich im Top-Spiel vom TSV Wallhöfen mit einem 1:1-Unentschieden. Der SV Garlstedt erreichte bei der TuSG Ritterhude ein 1:1. Das wenig rühmliche Kapitel des Spieltages schrieb der 1. FC Osterholz-Scharmbeck mit dem Spielabbruch gegen den SV Blau-Weiß Bornreihe II.

ATSV Scharmbeckstotel - TSV Meyenburg 1:1 (0:1): Die Platzherren vermochten aus ihrem optischen Übergewicht nur wenig Kapital zu schlagen. Die Defensivtaktik der Gäste ging auf. Alexander Satler sorgte mit einem gefühlvollen Lupfer sogar für die zwischenzeitige TSV-Führung. Die Rot-Weißen verhinderten im zweiten Durchgang gleich zweimal mit einem geglückten Rettungsversusch auf der eigenen Torlinie einen ATSV-Treffer. Markus Brüns lieferte die Vorarbeit zum für die Gelb-Schwarzen hochverdienten Ausgleich. Einwechselspieler Johann Boger verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:1-Endstand.

TuSG Ritterhude - SV Garlstedt 1:1 (1:0): Das Remis wurde den gezeigten Leistungen beider Teams vor 100 Zuschauern im Jahnsportpark gerecht. Der Gastgeber drückte dem Spiel vor der Pause seinen Stempel auf. Die Garlstedter klärten da zweimal auf der eigenen Torlinie. Norman Naporra erzielte mit einem abgefälschten 22-Meter-Schuss die TuSG-Führung. Die Garlstedter rissen das Spiel nach dem Wechsel an sich. Patrick Lindenau stellte mit einem gefühlvollen Heber den 1:1-Ausgleich sicher. Carsten Albrecht (Abwehr) lieferte beim Gastgeber eine Partie ohne Fehl und Tadel.

SV Lilienthal/Falkenberg - TSV Wallhöfen 1:1 (1:1): Die Punkteteilung entsprach im Schoofmoor-Stadion dem Spielverlauf. Die beiden Aufstiegskandidaten neutralisierten sich im Mittelfeld. Die zwingenden Tormöglichkeiten hielten sich in Grenzen. Boris Gerschkowitsch bestrafte einen gegnerischen Ballverlust mit dem Tor zum 0:1. Die Platzherren zogen mit einem blitzsauberen Treffer gleich. Arne Schlüter besaß nach einer Soloeinlage noch die Ruhe, um den TSV-Torwart Kai Badenhop zu umkurven. Yannic Pretzel traf zudem einmal in ganz aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig.

TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf - SV Komet Pennigbüttel 2:3 (0:1): Die Platzherren kassierten den Knockout in der Nachspielzeit. Dennis Damberg erzwang da mit einem direkt verwandelten Freistoß ins lange Eck die späte Entscheidung. Die Wörpedorfer trauerten beim Abpfiff den in Hülle und Fülle vergebenen Torchancen nach. Erik Marks und Özkan Özer machten einen TSG-Rückstand jeweils wett. Özkan Özer legte das 1:1 per Kopfballverlängerung auf. Dennis Damberg hatte bereits vor dem Siegtreffer mit einem platzierten Freistoß Erfolg. Referee Lorenz Gehrmann (SV Garlstedt) bot eine starke Partie.

Barisspor Osterholz - VSK Osterholz-Scharmbeck III 4:2 (2:1): Der Gastgeber setzte sich ohne Auswechselspieler durch. Ünal Coskun musste zwischendurch verletzungsbedingt den Platz verlassen. Der Barisspor-Akteur erlöste nach der Rückkehr seine Farben in der Schlussminute. Remzi Kaymak und Ünal Coskun (beide Mittelfeld) wussten zu gefallen. Ünal Coskun traf noch einmal das Lattenkreuz. Remzi Kaymak trug mit Tor und Assist zum Erfolg für die Elf von Trainer Halil Oelge bei. Der Prestigekampf verlief auf der IGS-Sportanlage in betont fairen Bahnen.

1. FC Osterholz-Scharmbeck - SV Blau-Weiß Bornreihe II 0:3 (0:2) beim Spielabbruch nach 75 Minuten: Die Platzherren beklagten gleich zwei umstrittene Foulelfmeter gegen sich. Sebastian Winckler versenkte beide Strafstöße. Schiedsrichter Markus Daebel vom TSV Meyenburg brach die Partie nach 75 Minuten vorzeitig ab. FCO-Akteur Ali El-Sharif, der kurz zuvor die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, hatte den Schiedsrichter angespuckt. Das Regelwerk sieht dies als Tätlichkeit gegenüber dem Schiedsrichter vor, der sofortige Spielabbruch ist die Folge. Die Begegnung verlief bereits vor dem Abbruch hektisch.

TSV St. Jürgen - TSV Worphausen 3:2 (1:2): Der Gastgeber traf im Nachbarschaftsduell auf viel Widerstand. Florian Cakrazli brachte den Favoriten früh in Front. Michael Klingenberg und Christian Zachrau wendeten das Blatt noch vor der Halbzeit. Der Aufsteiger gestaltete die Begegnung auch im zweiten Durchgang offen. Die St. Jürgener ließen auch nach dem Wechsel einige Torchancen aus. Es reichte dennoch zum Sieg. Torjäger Wöltje Kropp führte seine Farben mit einem Doppelschlag noch auf die Siegerstraße. Manuel Pein setzte zwei Freistöße über das Tor der Kleinmoor-Kicker.

FC Hansa Schwanewede - TSV Dannenberg 3:1 (2:0): Unter dem Strich stand für die Heidestadion-Kicker ein hochverdienter Erfolg. Die Schwaneweder legten den Grundstein zum Dreier vor der Pause. Alexander Zippel versenkte einen 18-Meter-Freistoß direkt zum 1:0. Thorsten Vethacke baute den Hansa-Vorsprung mit einer feinen Einzelleistung aus. Das 3:0 von Thorsten Vethacke entsprang einem Abstauber. Rüdiger Wiegmann sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Endstand. Bastian Bsdurreck setzte den Ball noch an den Pfosten. Timo Lüdeke (Libero) ragte aus dem Siegerteam heraus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+