Trätmar-Team erneut überfordert Schlusspfiff eine Erlösung - 0:8

Delmenhorst (mei). Die gute Nachricht: Der TuS Heidkrug bekam für sein Heimspiel in der Fußball-Niedersachsenliga der A-Junioren gegen den VfL Bückeburg mit Hängen und Würgen eine Mannschaft zusammen und konnte antreten. Die schlechte Botschaft: Das Team von Trainer Matthias Trätmar war auch gegen den bisherigen Drittletzten restlos überfordert und unterlag mit 0:8 (0:3). "Der Schlusspfiff war für mich und meine Spieler eine Erlösung", sagte "Locke" Trätmar.
14.03.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Oliver MEIBOHM

Delmenhorst (mei). Die gute Nachricht: Der TuS Heidkrug bekam für sein Heimspiel in der Fußball-Niedersachsenliga der A-Junioren gegen den VfL Bückeburg mit Hängen und Würgen eine Mannschaft zusammen und konnte antreten. Die schlechte Botschaft: Das Team von Trainer Matthias Trätmar war auch gegen den bisherigen Drittletzten restlos überfordert und unterlag mit 0:8 (0:3). "Der Schlusspfiff war für mich und meine Spieler eine Erlösung", sagte "Locke" Trätmar.

Weil mit Alfred Achmus und Serkan Dagdelen zwei Stammspieler fehlten, standen den Delmenhorstern bis kurz vor dem Anstoß lediglich zehn Akteure zur Verfügung. Zum Glück für die Heidkruger erklärte sich Marcel Grund, zweiter Torhüter der B-Junioren, bereit, auszuhelfen. Dafür räumte Alexander Sinn seinen Platz zwischen den Pfosten und lief im defensiven Mittelfeld auf. "Bückeburg war unser bislang schwächster Gegner", sagte Matthias Trätmar. "Aber dennoch sind wir selbst gegen eine solche Mannschaft chancenlos." Bis zur Pause war das Ergebnis aus Sicht der Heidkruger noch erträglich. Als jedoch Kraft und somit auch Konzentration nachließen, kamen die Gäste in den zweiten 45 Minuten noch zum Kantersieg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+