Borgfelds U16 nur Gruppenletzter

Schneverdingen souveräner Meister

Borgfeld. Bei den norddeutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend U 16 hatten die Faustballerinnen des TSV Borgfeld wie erwartet einen schweren Stand. Bei dem zweitägigen Wettbewerb in der Sporthalle Borgfeld West waren spannende und hochklassige Spiele zu sehen.
15.02.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Müller

Borgfeld. Bei den norddeutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend U 16 hatten die Faustballerinnen des TSV Borgfeld wie erwartet einen schweren Stand. Bei dem zweitägigen Wettbewerb in der Sporthalle Borgfeld West waren spannende und hochklassige Spiele zu sehen. Gegen die besten Mannschaften aus den Landesverbänden Niedersachsen, Rheinland und Westfalen kam Borgfeld als Bremer Landesmeister nicht über den letzten Gruppenplatz hinaus.

Die drei Tickets zu den deutschen Meisterschaften sicherten sich TV Jahn Schneverdingen, TV Gut Heil Brettorf und TuS Spenge. Die Borgfelder erhielten für ihre reibungslose Ausrichtung und familiäre Bewirtung der Gäste aber viel Lob. TSV-Trainer Dennis Walther hoffte zudem, mit dieser Meisterschaft Werbung für den Faustballsport gemacht zu haben. Sportlich sorgte die Borgfelder U 16 für keine Überraschung, alle vier Gruppenspiele gingen verloren. Dennis Walther musste neidlos anerkennen: „Die Gastmannschaften, teilweise mit Spielerinnen mit Bundesligaerfahrung, sind einfach zu abgeklärt aufgetreten und haben unsere Fehler konsequent ausgenutzt.“

Somit fand die Hauptrunde ohne Borgfelder Beteiligung statt. Über jeweils gute Qualifikationsspiele erreichten Spenge und Ahlhorn das Halbfinale gegen die Gruppenersten des Vortages. Im ersten Halbfinale zeigte Schneverdingen seine Dominanz und bezwang Ahlhorn deutlich mit 11:5 und 11:5. Das zweite Halbfinale war an Spannung kaum zu überbieten. Brettorf verlor den ersten Satz gegen Spenge klar mit 6:11, kämpfte sich aufopferungsvoll mit einem 11:9 in den Entscheidungssatz. Dieser lief ebenfalls ausgeglichen, bis Brettorf konsequent seine Punkte machte und ins Finale einzog.

Das Endspiel gestaltete sich wieder einseitig. Schneverdingen lag zwar 0:3 zurück, drehte dann aber auf und holte sich den Meistertitel mit 11:6, 11:7. Bronze ging an Spenge (11:8, 11:4 über Ahlhorn).

TSV Borgfeld: Dana Meier, Annika Makrinus, Hannah Thurm-Meyer, Lina Kaliske, Manrika Redecker, Annika Winter, Lena Thurm-Meyer Endstand Gruppe A: 1. TVJ Schneverdingen 85:45 Bälle, 7:1 Punkte; 2. TuS Spenge 79:57, 6:2; 3. Ahlhorner SV 75:58, 5:3; 4. MTSV Selsingen 56:81, 2:6,; 5. Ohligser TV 34:88, 0:8 Gruppe B: Lemwerder TV - TSV Borgfeld 11:5, 11:3; TSV Borgfeld - TSV Bayer Leverkusen 5:11, 2:11; TV GH Brettorf - TSV Borgfeld 11:1, 11:7; MTV Wangersen - TSV Borgfeld 11:2, 11:5; Endstand Gruppe B: 1. TV GH Brettorf 90:58, 8:0; 2. TSV Bayer Leverkusen 85:65, 6:2; 3. MTV Wangersen 83:63, 4:4; 4.Lemwerder TV 60:74, 2:6; 5. TSV Borgfeld 30:88, 0:8 Endspiel: TVJ Schneverdingen - TV GH Brettorf 11:6, 11:7; Spiel um Platz 3: Ahlhorner SV - TuS Spenge 8:11, 4:11; Spiel um Platz 5: TSV Bayer Leverkusen - MTV Wangersen 11:3, 11:5 TMÜ
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+