Schnürsenkel spielt nicht mit

Bremen-Nord·Lemwerder. Im gutklassig besetzten 16. Sottrumer Abendlauf verfehlten die Nordbremer Langstreckler zwar die Geldpreise im Gesamtklassement, demon-strierten ihre Stärke jedoch mit einer Reihe von Spitzenplatzierungen in den Altersklassen über die zehn Kilometer.
12.05.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Thode

Bremen-Nord·Lemwerder. Im gutklassig besetzten 16. Sottrumer Abendlauf verfehlten die Nordbremer Langstreckler zwar die Geldpreise im Gesamtklassement, demon-strierten ihre Stärke jedoch mit einer Reihe von Spitzenplatzierungen in den Altersklassen über die zehn Kilometer.

Nach einer gleichmäßigen Auftaktrunde sorgten einige Vorstöße auch von den Lemwerderanern Christian Eichinger und Waldemar Trudrung zum Auseinanderfallen der großen elfköpfigen Spitzengruppe. Hinter dem Afrikaner Abdellah Hamoureis (33:37 Minuten) vom Lüneburger SV und Hikmet Ciftci (33:45) vom Marathon Club Bremen, die den Sieg unter sich ausmachten, kämpfte Christian Pundt (LG Bremen-Nord) bis Kilometer sieben um Platz drei.

Ein offener Schnürsenkel nahm ihm dann jedoch die Chancen auf den dritten Geldpreis. Drei Sekunden hinter Christian Eichinger (34:32) blieb Pundt nach seinen kurzen Zwangsstopp letztlich nur der siebte Platz. Ein starkes Finish zeigte Tor-sten Naue nach anfänglichem Rückstand. Als Gesamtachter in 34:35 Minuten und verbesserte er seine bisherige Saisonbestzeit um eine Minute und kam deutlich vor dem allerdings leicht Grippe geschwächten Waldemar Trudrung (35:04) vom SV Lemwerder ins Ziel. In der Altersklassen-Wertung der M 40 belegte Naue hinter Michael Röhrs (34:04, Schneverdingen) und seinem Vereinskollegen Christian Pundt Platz drei.

In ihren Altersklassen triumphierten die Senioren Manfred Sachs und Gerhard Krumbholz. Sachs setzte sich in der M 60 mit der starken Zeit von 43:30 Minuten bei einem Vorsprung von anderthalb Minuten durch. Krumbholz sicherte sich ebenso souverän mit 50:57 Minuten die Wertung bei den über 70jährigen. Mit persönlichen Bestzeiten trumpften Kerstin Mansfeld und Maren Huckschlag (LGN) auf. Mit 44:48 Minuten kam Huckschlag in der W 40 auf Platz zwei und Mansfeld lief in 45:17 Minuten auf Rang vier der W 30. Auf den fünf Kilometern verpasste Lars Kirchknopf um neun Sekunden knapp seine Bestzeit aus dem Vorjahr, gewann als Gesamtvierter mit 17:46 Minuten aber die Wertung M 30.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+