Schoepes Team unter Zugzwang

Bezirksliga 3 Lüneburg: Als Schlusslicht reist der TSV Ottersberg II zum TSV Bevern. Trainer Gregor Schoepe weiß, dass seine Mannschaft endlich punkten muss, um den Kontakt zum Mittelfeld nicht reißen zu lassen. "Natürlich benötigen wir einen Erfolg in Bevern. Aber ganz einfach ist die Aufgabe nicht, denn der Gastgeber verfügt über ein starkes Team, mit dem wir in den letzten Jahren immer Probleme hatten." Schoepe traut seiner Elf aber einen Erfolg beim Tabellenfünften zu. "Es ist sicher für uns nach drei Spielen ohne einen Zähler eine schwierige Situation. Aber im Training zeigt sich mehr und mehr, dass alle an einem Strang ziehen und unbedingt gewinnen wollen." Zuletzt beim 1:5 beim FC Hambergen zeigte die Wümme-Elf ein katastrophales Abwehrverhalten. "Es ist richtig, dass nicht viel bei uns zusammenlief. Hambergen war aber auch ein starker Gegner, zudem war irgendwie der Wurm bei uns drin. Ich hoffe, dass nun der Knoten endlich platzt", sagt Schoepe. Fehlen wird der verletzte Sven Cordes. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem angeschlagenen Angreifer Ilja Frianf. (bal)
24.08.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bezirksliga 3 Lüneburg: Als Schlusslicht reist der TSV Ottersberg II zum TSV Bevern. Trainer Gregor Schoepe weiß, dass seine Mannschaft endlich punkten muss, um den Kontakt zum Mittelfeld nicht reißen zu lassen. "Natürlich benötigen wir einen Erfolg in Bevern. Aber ganz einfach ist die Aufgabe nicht, denn der Gastgeber verfügt über ein starkes Team, mit dem wir in den letzten Jahren immer Probleme hatten." Schoepe traut seiner Elf aber einen Erfolg beim Tabellenfünften zu. "Es ist sicher für uns nach drei Spielen ohne einen Zähler eine schwierige Situation. Aber im Training zeigt sich mehr und mehr, dass alle an einem Strang ziehen und unbedingt gewinnen wollen." Zuletzt beim 1:5 beim FC Hambergen zeigte die Wümme-Elf ein katastrophales Abwehrverhalten. "Es ist richtig, dass nicht viel bei uns zusammenlief. Hambergen war aber auch ein starker Gegner, zudem war irgendwie der Wurm bei uns drin. Ich hoffe, dass nun der Knoten endlich platzt", sagt Schoepe. Fehlen wird der verletzte Sven Cordes. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem angeschlagenen Angreifer Ilja Frianf. (bal)

Sonntag, 15 Uhr, Bevern

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+