Barisspor erreicht beim 0:4 im Relegationsspiel zur Bezirksliga 3 nicht das Niveau des SV Ippensen Schon draußen

Wallhöfen. Hinterher waren sie alle enttäuscht bei Barisspor Osterholz, als mit dem 0:4 (0:3) gegen den SV Ippensen das frühe Ausscheiden im Relegationsrennen um einen Startplatz in der Fußball-Bezirksliga3 feststand. Auf der Anlage des TSV Wallhöfen, der dieses Spiel hervorragend vorbereitet hatte, beklagte Barisspor-Trainer Halil Ölge nach dem Abpfiff: "Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die auch als Mannschaft aufgetreten ist. Bei uns habe ich das nicht gesehen." Co-Trainer Frank Blume ergänzte: "Keiner hat seine Normalform erreicht."
11.06.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Spöring

Wallhöfen. Hinterher waren sie alle enttäuscht bei Barisspor Osterholz, als mit dem 0:4 (0:3) gegen den SV Ippensen das frühe Ausscheiden im Relegationsrennen um einen Startplatz in der Fußball-Bezirksliga3 feststand. Auf der Anlage des TSV Wallhöfen, der dieses Spiel hervorragend vorbereitet hatte, beklagte Barisspor-Trainer Halil Ölge nach dem Abpfiff: "Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die auch als Mannschaft aufgetreten ist. Bei uns habe ich das nicht gesehen." Co-Trainer Frank Blume ergänzte: "Keiner hat seine Normalform erreicht."

Und der SV Ippensen, der mit einer großen Fangemeinde angereist war, tat auch gleich alles dafür, Barisspor in die Knie zu zwingen. Mit Jan-Dirk Burfeind sowie Dennis und Sebastian Klindworth boten die Rotenburger drei Spieler in der Sturmreihe auf, die die Barisspor-Abwehr auch mehr und mehr unter Druck setzte. Die Osterholzer ihrerseits versuchten es mit langen Bällen auf Peyran Kaplan, doch der wartete zumeist vergeblich auf passable Zuspiele. In der 13. Minute besaß Kaplan nach Mohammed-Jaber-Zuspiel allerdings Barisspors erste Chance, doch war Ippensens Keeper Christian Buse auf dem Posten.

Bis dahin hatten die Rotenburger bereits mehrere gute Gelegenheiten mit der größten für Dennis Klindworth verbucht (15.). Nur gut, dass die Ippenser ihrerseits noch zahlreiche technische Probleme in der Ballbehandlung offenbarten. Doch sie waren eben einfach schneller und wendiger als die Gegner. Und der zählbare Ausdruck war das 1:0 durch Marcel Gerken, der aus dem linken Mittelfeld nachgerückt war und einfach mal abzog, als die Chance eigentlich schon vorbei war (18.). Zehn Minuten später erhöhte Sebastian Klindworth nach einem Alleingang von der Mittellinie über die linke Seite fast unbedrängt auf 2:0. Noch vor der Pause steuerte Marcel Gerken das 3:0 bei, als er mit einem kurzen Pass von Sebastian Klindworth bedient wurde (34.). Mohammed Jaber hätte per Kopf den Anschluss erzielen können (37.).

Nach der Pause versuchte es Barisspor etwas offensiver, doch war Ippensen schnell wieder Herr auf dem Platz. Und nach der Gelb-Roten Karte für SV-Akteur Marcel Gerken (58.) verflachte die Partie zunächst. Dann besann Barisspor sich, ja in Überzahl zu spielen, ohne dass Peyran Kaplan (71.), Serhat Yildirim (73.) oder Ismael Tasyer (74.) einen Treffer beizusteuern vermochten. Als auch Ippensen noch einmal wieder Ernst machte und Sebastian Burfeind vor der Barisspor-Abwehr unbedrängt zum völlig freistehenden Sebastian Klindworth weiterleiten durfte, war das 4:0 fällig (80.). Barisspor probierte es trotzdem weiter, doch dem Team blieb der Ehrentreffer versagt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+