DJK fegt Oberneuland mit 11:1 weg Schützenfest am Burgwall

Blumenthal. Die DJK Germania Blumenthal hat sich im Spiel gegen den FC Oberneuland in der Fußball-Landesliga keine Blöße gegeben. Der Gastgeber gewann am Burgwall locker mit 11:1 (8:1).
24.03.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jannis Fischer

Die DJK Germania Blumenthal hat sich im Spiel gegen den FC Oberneuland in der Fußball-Landesliga keine Blöße gegeben. Der Gastgeber gewann am Burgwall locker mit 11:1 (8:1). Mann des Tages war Rene Olszak mit seinen fünf Treffern. Den Torreigen eröffnete in der sechsten Minute Dennis Tanski.

Weiter ging es mit Yannik Wojciechowski, der zum 2:0 einnetzte (20.). Rene Olszak erhöhte nur eine Minute später auf 3:0. Von nun an fielen die Treffer fast im Minutentakt. Rene Olszaks Doppelschlag (28./29.) und erneut Wojciechowski (30.) machten nach einer halben Stunde das halbe Dutzend voll. Neun Minuten vor der Halbzeitpause legte Olszak mit seinem vierten Treffer zum 7:0 nach (36.), ehe David Gabriel das 8:0 erzielte (40.). Oberneulands Alexander Bornhöft stellte kurz vor dem Pausenpfiff schließlich den 8:1-Halbzeitstand her. DJK-Trainer Torben Reiß war sehr glücklich mit dem ersten Durchgang: „In der Pause habe ich meinen Jungs gesagt, sie sollen dem Gegner nun weiterhin Respekt zollen. Ich wollte nicht, dass sie nun zu locker an die Sache herangehen. Das haben sie auch sehr gut gemacht. Wir schalteten dann aber in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück.“

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Gäste sogar die Chance auf 2:8 zu verkürzen. Dann vergab der eingewechselte Patrick Rosenberg eine Riesenchance, kurz danach markierte jedoch Olszak seine fünften Treffer (63.) und Ismail Toska machte es zweistellig (70.). In der 80. Minute war Firat Erkek noch gnädig mit den Oberneuländern und verschoss seinen Foulelfmeter. Kurz danach setzte Tobias Schievelbein einen Freistoß nur knapp neben das Tor (87.). Lediglich drei Minuten später machte dieser es jedoch besser und setzte den Schlusspunkt zum 11:1.

„Das war heute natürlich „Einbahnstraßen-Fußball“, aber wir haben den Ball sehr gut laufen lassen und uns nicht aus der Ruhe gebracht. Zudem brachte der hohe Sieg auch sehr viel für unser Torverhältnis“ (Reiß). Trotz allem ist dem DJK-Coach die Situation in Oberneuland bewusst: „Man hat schon gemerkt, dass der FCO eine zusammengewürfelte Mannschaft ist. Es ist schon ein komisches Gefühl. Vor zwei Jahren haben wir noch zweistellig gegen Oberneuland verloren und nun ist es andersherum. Es ist unheimlich schade um den Verein.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+