Kreisligist gewinnt im Pokalviertelfinale mit Mühe 1:0 beim VfL Stenum II/Gelb-Rot gegen Braje Schwartings Gewaltschuss rettet Munderloh

Ganderkesee-Stenum. Fünf Minuten waren nur noch zu spielen, alle stellten sich auf das Elfmeterschießen ein, doch Heiko Schwarting hatte etwas dagegen. Der Spieler des TV Munderloh nahm den Ball 25 Meter vor dem Tor des VfL Stenum II mit der Brust an und hämmerte ihn ohne zu zögern in den Winkel (85.). "Ein ganz schönes Brett", staunte selbst Munderlohs Trainer Torsten Voigt über Schwartings Geniestreich, der dem Fußball-Kreisligisten am Mittwochabend den 1:0-Sieg im Kreispokal-Viertelfinale beim Gegner aus der 2.Kreisklasse bescherte.
16.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schwartings Gewaltschuss rettet Munderloh
Von Christoph Bähr

Ganderkesee-Stenum. Fünf Minuten waren nur noch zu spielen, alle stellten sich auf das Elfmeterschießen ein, doch Heiko Schwarting hatte etwas dagegen. Der Spieler des TV Munderloh nahm den Ball 25 Meter vor dem Tor des VfL Stenum II mit der Brust an und hämmerte ihn ohne zu zögern in den Winkel (85.). "Ein ganz schönes Brett", staunte selbst Munderlohs Trainer Torsten Voigt über Schwartings Geniestreich, der dem Fußball-Kreisligisten am Mittwochabend den 1:0-Sieg im Kreispokal-Viertelfinale beim Gegner aus der 2.Kreisklasse bescherte.

"Die Sensation war möglich, doch dann kommt so ein Sonntagsschuss", ärgerte sich Stenums Trainer Thomas Baake. Verstärkt durch fünf Spieler aus der Bezirksliga-Mannschaft, darunter der zuletzt verletzte Julian Dienstmaier, hatte die Stenumer Reserve den favorisierten Gästen zuvor lange das Leben schwer gemacht. Im ersten Durchgang vergaben die Gastgeber sogar drei große Chancen zur Führung. "Anfangs war Stenum besser. Bei denen ist ja auch nicht die normale zweite Mannschaft aufgelaufen. Uns war das egal, denn wir haben im Bezirkspokal schon bewiesen, dass wir sogar Stenums Erste schlagen können", sagte Voigt.

Seine Mannschaft wurde in der zweiten Hälfte immer besser, kam aber dennoch kaum einmal gefährlich vor das Tor der Gastgeber. "Wir haben nichts zugelassen. Ein Tor für Munderloh konnte daher nur durch eine Standardsituation oder einen Weitschuss fallen", berichtete Baake. Sein Gegenüber Voigt verwies auf die physische Überlegenheit seiner Elf, die den Sieg ermöglicht habe. Selbst eine Gelb-Rote Karte gegen Timo Braje (67.) brachte die Munderloher nicht mehr aus dem Konzept. "Wenn wir gewinnen, bin ich zufrieden", legte TVM-Trainer Voigt am Ende den Fokus einzig auf das Erreichen des Kreispokal-Halbfinals.

Stenums Trainer Baake musste seine Spieler nach der unglücklichen Niederlage zunächst einmal aufbauen, hatte jedoch viel Lob für seine Mannschaft parat: "Die erfahrenen Spieler aus der Ersten haben uns natürlich geholfen, aber auch ein großes Kompliment an meine jungen Leute, die genauso stark gespielt haben. Ich bin hochzufrieden."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+