WM Schwimm-Verband hakt WM 2013 in Hamburg ab

Hamburg. Die Stadt am Wasser spart sich die Schwimm-WM. Angesichts eines Finanzlochs von mehr als einer halben Milliarde Euro im Hamburger Haushalt muss der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) seine Ambitionen auf die Weltmeisterschaft 2013 in der Hansemetropole abhaken.
17.06.2010, 15:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Die Stadt am Wasser spart sich die Schwimm-WM. Angesichts eines Finanzlochs von mehr als einer halben Milliarde Euro im Hamburger Haushalt muss der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) seine Ambitionen auf die Weltmeisterschaft 2013 in der Hansemetropole abhaken.

«Ohne die Stadt geht es nicht. Perdu ist perdu», sagte DSV- Präsidentin Christa Thiel der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) bei der Verkündung eines strikten Sparprogramms erklärt, die Hansestadt werde sich nicht weiter um die Schwimm-WM bemühen. «Wir wären organisatorisch in der Lage gewesen, da gibt es keinen Zweifel», sagte Thiel und verkniff sich Kritik an der Entscheidung.

Hamburg war neben Moskau bisher einziger Interessent im neuen Rennen um die WM. Die Hansestadt war mit einem Etat von etwa 45 Millionen Euro zunächst im Juli 2009 bei der Wahl an Dubai gescheitert. Das in Finanznöte geratene Emirat am Golf hatte jedoch die WM vor einem Monat zurückgegeben. Seitdem ist der Weltverband FINA auf der Suche nach einer neuen WM-Stadt und will nun die WM komplett neu ausschreiben. «Jeder Verband, jede Stadt kann an der Ausschreibung teilnehmen», erklärte FINA-Direktor Cornel Marculescu.

«Es wäre ein zweistelliger Millionenbetrag, der dafür erforderlich ist. Den können wir nicht zahlen», stellte von Beust in einer Rede vor der Bürgerschaft klar. Auch weitere sportliche Großveranstaltungen können nicht mehr mit städtischen Subventionen rechnen: Dazu zählen das Tennisturnier am Rothenbaum und das Deutsche Galopp-Derby in Horn. «Das sind keine Dinge, für die die Stadt andauernd einstehen kann», sagte von Beust. Die seien schön, die seien wünschenswert, «die mögen gerne gemacht werden, aber nicht mit Mitteln des Steuerzahlers».

Die Sparvorgaben sind nach der Rückgabe der Universiade 2015 ein weiterer Rückschlag für die Sport-Stadt Hamburg. Mit der schnellen Entscheidung stieg die Metropole aus dem sich abzeichnenden Pokerspiel mit dem Weltverband FINA aus - bevor die Karten verteilt wurden. Denn nach dem Ausstieg Dubais wäre die Chance auf finanzielle Zugeständnisse der FINA groß gewesen, immerhin müssen die Funktionäre bald eine WM-Stadt präsentieren. 2500 Athleten, 1500 Medienvertreter und die Zuschauer-Massen hätten zudem viel Geld in die Hansestadt gebracht. Untersuchungen ergaben, dass Melbourne (Australien) 2007 seine WM-Ausgaben mehr als wieder reinholte.

Nun aber dürfte der DSV Hamburg als Standort künftiger Großveranstaltungen endgültig zu den Akten legen. Mit dem jährlichen Kurzbahn-Weltcup im Rücken ist Berlin nun endgültig die deutsche Schwimm-Hauptstadt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+