TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Seckenhauser Wechselspiele

Rundumschlag bei den Fußballern der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Die Sparte hat nicht nur eine neue Führung, die Bezirksligamannschaft bekommt zudem einen neuen Trainer. André Schmitz folgt auf Dirk Hofmann.
14.02.2019, 20:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup
Seckenhauser Wechselspiele

Dirk Hofmann

Jonas Kako

Seckenhausen. Manchmal geht es im Fußball ganz schnell. So wie bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Dort gibt es nicht nur eine neue Spartenleitung, sondern auch einen neuen Trainer für die erste Herrenmannschaft. Ein Team um Hauke Janssen leitet seit wenigen Tagen die Geschicke der Abteilung, der zuvor Diego Wagner, Jörg Lübben und Torben Budelmann vorstanden. Der neue Coach wohnt nur ein paar Meter vom neuen Fußballchef entfernt: André Schmitz soll den Klassenerhalt in der Bezirksliga noch möglich machen. Er folgt bei der TSG auf Dirk Hofmann und wird bis zum Sommer an der Seitenlinie stehen. Am Donnerstagabend wurde das Team informiert.

Noch vor der außerordentlichen Spartenversammlung hatten Janssen und seine Mitstreiter, zu denen unter anderem Jermaine Greene als Stellvertreter sowie Hergen Corßen-Katenkamp und Philip Kleingärtner als Jugendleiter gehören, bereits deutlich gemacht, dass sie im Falle ihrer Wahl einen Trainerwechsel vollziehen würden. Diesem Wort leisteten sie Folge. Hofmann musste nach dem Votum der Mitglieder gehen. „Wir danken Dirk für seine Arbeit in den vergangenen Jahren“, sagte Janssen. Er machte auch deutlich: „Wir waren der Meinung, dass ein neuer Trainer einsteigen muss.“ Zu den Gründen, warum Hofmann, der die TSG in dreieinhalb Jahren bis auf Bezirksebene führte und telefonisch am Donnerstag nicht zu erreichen war, gehen musste, wollte er sich nicht näher äußern: „Das bleibt intern“, sagte er nur.

Auf dem Papier ist die Lage der TSG bedrohlich: Mit elf Punkten aus 19 Spielen belegt sie den vorletzten Platz. Der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt vier Punkte, der auf das rettende Ufer sieben. „Wir sind trotzdem überzeugt, dass wir den Klassenerhalt noch schaffen können“, sagt Janssen. Helfen soll dabei ein erfahrener Sportsmann: André Schmitz hat unter anderem den Rotenburger SV vor dem Abstieg gerettet und den TB Uphusen in die Oberliga geführt. Bis zum Sommer war er beim TBU als Sportlicher Leiter aktiv. Sein sportliches Wirken lag deutlich mehr im Kreis Verden, wo er auch für Fischerhude und Uesen arbeitete, als im Kreis Diepholz. Und dennoch ist der gebürtige Niederländer, der als Aktiver in den 1990er Jahren beim VfL Herzlake Erfahrung in der Regionalliga, der damals dritthöchsten Spielklasse, sammelte, bei der TSG kein Unbekannter: Er spielt in der Altherrenmannschaft. Hauke Janssen, sein Coach dort, ist zudem sein Nachbar. „Der Weg“, sagt Schmitz, „war also kurz. Wir sind in engem Kontakt.“

Er habe die Zeit seit dem Sommer genossen und sich als Fußballer auch ohne Aufgaben eines Trainers oder Sportlichen Leiters wohlgefühlt, so der 47-Jährige, der ab dem kommenden Sommer den Trainerposten bei der U8 der Seckenhauser übernehmen wird. Ambitionen auf das Amt des Erste-Herren-Trainers habe er nie gehabt. „Als ich gehört habe, dass eine neue Spartenleitung und ein neuer Trainer kommen sollen, habe ich gesagt: Wenn ihr Hilfe braucht, könnt ihr gerne fragen.“

Und dann ging es ganz schnell. Im wahrsten Sinne des Wortes: Nach nur einem Gespräch war die Zusammenarbeit besiegelt. „Jetzt möchte ich mit meiner Erfahrung helfen, das Bestmögliche rauszuholen“, sagt Schmitz. Die Aufgabe ist nicht einfach: Mitten in der Vorbereitung auf die Restrunde steigt er als Coach ein. Neue Spieler von außerhalb wird er nicht mehr bekommen, da die Wechselfrist vorbei ist. Mit Janssen und seinem Team will er nun intern einige Akteure dafür begeistern, bei der schwierigen Mission Klassenerhalt zu helfen. Das erste Punktspiel bestreiten die Seckenhauser am 17. März gegen den SV Bruchhausen-Vilsen – ein absolutes Kellerduell.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+