Eishockey Seidenberg einziger deutscher Sieger in der NHL

Ottawa. Olympia-Teilnehmer Dennis Seidenberg hat als einziger deutscher Eishockey-Profi in der NHL einen Sieg gefeiert. Der Verteidiger gewann mit den Florida Panthers 3:0 bei den Ottawa Senators, liegt mit seinem Team aber derzeit fünf Punkte hinter einem Playoff-Platz.
10.01.2010, 10:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Ottawa. Olympia-Teilnehmer Dennis Seidenberg hat als einziger deutscher Eishockey-Profi in der NHL einen Sieg gefeiert. Der Verteidiger gewann mit den Florida Panthers 3:0 bei den Ottawa Senators, liegt mit seinem Team aber derzeit fünf Punkte hinter einem Playoff-Platz.

Durch die Niederlagen der Verfolger Ottawa und Boston bleiben die Buffalo Sabres klarer Spitzenreiter der Nordost-Division der nordamerikanischen Profiliga. Einen Tag nach dem 3:2 über Toronto rettete Jochen Hecht seine Mannschaft gegen Colorado Avalanche mit dem zehnten Saisontor zum 3:3-Ausgleich (56.) zwar in die Verlängerung und traf auch im Penaltyschießen. Doch nach insgesamt 22 Schüssen verließen die Gäste als Sieger das Eis. Hecht hatte am Wochenende sein Unverständnis darüber geäußert, dass ihn Bundestrainer Uwe Krupp nur in den erweiterten Olympia-Kader berief.

Die Boston Bruins mit Marco Sturm verloren daheim 1:3 gegen die New York Rangers. Sturm scheiterte fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 0:3 mit einem Penalty an New Yorks schwedischem Nationaltorwart Henrik Lundqvist. Boston liegt nun schon zehn Punkte hinter Buffalo zurück, das zweitbeste Mannschaft im Osten ist.

Ein Debakel erlebte Christoph Schubert mit den Atlanta Thrashers. Das 1:8 auf eigenem Eis gegen die Washington Capitals war bereits die neunte Pleite in den vergangenen zehn Partien. Auch Schubert steht nur im erweiterten Olympia-Kader. Marcel Goc und Alexander Sulzer unterlagen mit den Nashville Predators zu Hause 2:3 gegen die Anaheim Ducks. Christian Ehrhoff kassierte mit den Vancouver Canucks eine 2:3-Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen die Calgary Flames. Vancouver bleibt aber ebenso wie Nashville auf einem Playoff-Rang. Nationaltorwart Thomas Greiss erlebte die 1:4-Heimpleite der San Jose Sharks gegen die Detroit Red Wings nur auf der Bank. San Jose bleibt Spitzenreiter der Pazifik-Division und auf Platz zwei im Westen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+