Jugend trifft auf Woltmershausen

SG Findorff vor Spitzenspielen

Bremen. Sie eilt von Sieg zu Sieg – die weibliche Handball-B-Jugend der SG Findorff in der Bremen-Liga. Jetzt erteilte das Team von Antje Worthmann der SG Arbergen-Mahndorf eine deutliche 39:17-Abfuhr.
19.12.2019, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Bremen. Sie eilt von Sieg zu Sieg – die weibliche Handball-B-Jugend der SG Findorff in der Bremen-Liga. Jetzt erteilte das Team von Antje Worthmann der SG Arbergen-Mahndorf eine deutliche 39:17-Abfuhr. Der Kantersieg deutete sich schon beim 16:8 zur Halbzeit an. In der Offensive gab es gute Einzelleistungen, aber auch erkennbares Kombinationsspiel, das zum Erfolg führte. Auch einige Tempogegenstöße konnten erfolgreich umgesetzt werden. Lilo Klier verwarf zwar einen Siebenmeter, glänzte aber mit neun Treffern als erfolgreichste Schützin. Die Abwehrleistung der Findorfferinnen konnte sich ebenfalls sehen lassen, wenn auch das handfeste Zupacken im direkten Kontakt noch Wünsche offenließ. Dafür wurde gut geschoben und Lücken am Kreis nachhaltig geschlossen. Die B-Jugend steht auf Platz zwei der Tabelle mit einer einzigen Niederlage gegen das verlustpunktfreie Team des TS Woltmershausen – allerdings inzwischen mit besserem Torverhältnis. Im Februar kommt es zum großen Showdown, wenn die SG Findorff auf den Tabellenführer geht, der sich keine Ausrutscher erlauben darf, um die Position zu halten.

SG Findorff: Lindner; Beck, Kurt (1), Klier (9), Franzelius, Uzuner (4), Ploghöft (7), Juncker, Giovas (1), Röckemann, Manicki (8/2), Stegmann (7/1), Biere (1)

Auch bei der weiblichen C-Jugend steht das Duell SG Findorff gegen TS Woltmershausen im Blickpunkt. Doch diesmal stehen die Füchse mit 17:4 Punkten auf Rang eins, dahinter folgt Woltmershausen (16:3). Auch diese Findorffer Mannschaft wird von Antje Worthmann und ihrem Trainerteam zu Erfolgen geführt. Jetzt konnte gegen die HSG Vegesack-­Hammersbeck wieder ein Sieg eingefahren werden 21:11 (8:4). Das Ergebnis wurde dem Anspruch des Tabellenführers gerecht. Allerdings hätte das Team durchaus mehr für das Torverhältnis tun können. Viel zu viele unkonzentrierte Abspiele und nicht oder schlecht vorbereitete Einzelaktionen führten immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Gut, dass jetzt erst einmal spielfrei ist. Der nächste Gegner ist am 19. Januar 2020 – der TS Woltmershausen.

SG Findorff: Lindner, Kajo Mafongo, Schreiber (5), Ürküt, Röckemann, Plaisier, Camara (2), Merlin (3), Gransow, Manicki (10/2).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+