Kreisoberliga-Handballer schlagen Spitzenteam Woltmershausen SGBO – der Favoritenschreck

Hemelingen (elo). Die Handballer der SG Bremen-Ost sind im Aufstiegskampf der Kreisoberliga Nord zurzeit das Zünglein an der Waage. Eine Woche, nachdem sie den Aufstiegsambitionen der SG Findorff einen kräftigen Dämpfer verpasst hatten, vermiesten sie jetzt auch dem Drittplatzierten TS Woltmershausen mit einem 33:28 (12:14)-Auswärtssieg die guten Aussichten.
27.03.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Die Handballer der SG Bremen-Ost sind im Aufstiegskampf der Kreisoberliga Nord zurzeit das Zünglein an der Waage. Eine Woche, nachdem sie den Aufstiegsambitionen der SG Findorff einen kräftigen Dämpfer verpasst hatten, vermiesten sie jetzt auch dem Drittplatzierten TS Woltmershausen mit einem 33:28 (12:14)-Auswärtssieg die guten Aussichten.

„Diese Rolle macht uns allen momentan richtig Spaß“, frohlockte SGBO-Trainer Jörg Budelmann nach dem verdienten Auswärtssieg. „Meine Mannschaft kommt nach einer sechsmonatigen Gewöhnungsphase immer besser in Fahrt.“ Die SG Bremen-Ost kann im nächsten Spiel am Freitag um 20 Uhr in der Bezirkssportanlage Hemelingen gleich dem nächsten Favoriten ein Bein stellen: Mit einem Heimsieg über den Tabellenzweiten HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf (Hinspiel: 21:27) könnte sie den Aufstiegskampf weiter aufmischen.

Nach dem gewonnenen Gastspiel in Pusdorf zog der Ostbremer Trainer vor der Leistung seiner Mannschaft den Hut. „Alle haben richtig Dampf gemacht, das Besprochene komplett umgesetzt und toll gespielt“, lobte Budelmann.

Am Anfang war seine Mannschaft in der voll besetzten Woltmershauser Halle noch nicht richtig wach. Der Gastgeber lullte das SGBO-Team mit langen Ballpassagen bis an die Schmerzgrenze des Zeitspiels ein, das Spiel ohne den klebenden Baumharz trug möglicherweise ein übriges zum knappen 12:14-Pausenrückstand bei.

„Meine Spieler haben jedoch die nötige Ruhe bewahrt“, zählte Budelmann einen wichtigen Baustein zum Sieg auf. Die Gelassenheit war auch nötig, um dem Gegner dann mit einigen Kontern die richtigen Nadelstiche zu versetzen. Aufbauend auf den starken Jörn Anders im Tor glich die SG Bremen-Ost zum 17:17 aus. Nach dem 22:22 setzte sie sich mit fünf Toren in Folge, einige per Konter erzielt, auf 27:22 ab.

„Alle haben sich gegenseitig unterstützt, das war eine geschlossene Top-Leistung“, freute sich der Ostbremer Coach. Trotzdem stach David Buchelt auf Rechtsaußen doch ein wenig heraus.

Er wurde von seinen Mitspielern gut freigespielt und setzte acht Treffer ins gegnerische Netz. Die SG Bremen-Ost hat sich damit beim TS Woltmershausen für die 23:29-Hinspielniederlage revanchiert und nimmt mit 23:15 Punkten den fünften Tabellenplatz ein.

SG Bremen-Ost: Anders; Buben (4), Buchelt (8), Dieckmann (2), Janssen (2), Garms (4/2), Lückert (7), Meinke (2), Gerken, von Wildenradt (4).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+