BSV feiert 7:2-Erfolg / SVGO erleidet Schiffbruch im Kellerduell Sieben Tore, sieben Schützen

Bremen-Nord. Die C-Junioren des Blumenthaler SV sind in der Fußball-Verbandsliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Weiter auf den ersten Punktgewinn warten muss hingegen Aufsteiger SV Grambke-Oslebshausen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Sieben Tore, sieben Schützen
Von Tobias Dohr

Bremen-Nord. Die C-Junioren des Blumenthaler SV sind in der Fußball-Verbandsliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Weiter auf den ersten Punktgewinn warten muss hingegen Aufsteiger SV Grambke-Oslebshausen.

FC Oberneuland – Blumenthaler SV 2:7 (1:3): Die Burgwall-Kicker zeigten sich gut erholt von der 0:5-Niederlage gegen Tabellenführer Werder II. Zumindest in der Anfangsphase. Burak Güler erlief einen Pass und legte den Ball auf Alessandro Kray, der das frühe 1:0 erzielte (8.). Danach stotterte der BSV-Motor jedoch. Oberneuland nutzte die Unkonzentriertheit im Team von Trainer Luis Leonor prompt zum Ausgleich (14.). Erst nach dem 1:1 übernahmen die Blumenthaler wieder das Kommando. Marvin Schrupke erzielte nach einer Ecke die erneute Führung (20.), Fabian Serrano Leonor sorgte mit einem Distanzschuss noch vor der Pause für das 3:1 (30.). Spätestens mit dem 4:1 durch Yusuf Dingil zwei Minuten nach Wiederanpfiff erlahmte der Widerstand der Gastgeber. Moritz Schulze per Abstauber nach Lattentreffer von Ali Atris (40.), Marcel Burdorf (60.) und Burak Güler nach einer schönen Solo (63.) erzielten die weiteren Treffer für die Nordbremer. Somit hatten sieben verschiedene Torschützen für die sieben BSV-Tore gesorgt. Trainer Leoner war dennoch nur bedingt zufrieden: "In den ersten paar Minuten haben wir klasse gespielt, aber nach der Führung wie so oft die Konzentration völlig verloren. Außerdem verwerten wir unsere Torchancen nicht. Nach zwei verloren Spielen war dieser Sieg sehr wichtig für uns."

Blumenthaler SV: Obiegly; Schulze, Schrupke, Atris, Suchan, Güler, Dingil, Olejniczak, Serrano Leonor, Burdorf, Kray (eingewechselt: Sidenko, Ukena, Ehlers, Renken).

FC Union 60 – SV Grambke-Oslebshausen 8:0 (3:0): Der Aufsteiger erlebte gegen die vor der Partie ebenfalls noch sieglosen Stadtbremer sein persönliches Waterloo. Nach zwei Pokalsiegen in Folge hatte SVGO-Trainer Hilger Ulbrich bei seinem Team ein mentales Problem festgestellt: "Meine Jungs haben Union 60 völlig unterschätzt." Bereits nach 60 Sekunden führten die Gastgeber, die in der 27. Minute per Elfmeter erhöhten. Mit dem 3:0 kurz vor der Pause war die Partie entschieden. Nach Wiederanpfiff spielten nur noch Unioner, die nun Ball und Gegner geschickt laufen ließen. "Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Außerdem hat Union auch den Vorteil auf dem Kunstrasenplatz ausgespielt", so Ulbrich, für dessen Team immer deutlicher wird, dass die Verbandsliga zurzeit doch eine Nummer zu groß ist.

SV Grambke-Oslebshausen: Obladen, Coban, Barasi, Neumann, Sulicki, Hajrizi, Hafer, Ulbrich, Hoffmeyer, Kolek, Hensel (eingewechselt: Civan, Baltadjan).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+