Bassumer 4:3 gegen Obernkirchen / Stuhr rutscht auf Abstiegsrang Sieg trotz „Fachkräftemangels“

Landkreis Diepholz (hem). Den A-Junioren der JSG Stuhr/Seckenhausen ist es in der Fußball-Bezirksliga Hannover nicht gelungen, einen 2:0-Vorsprung in Hagenburg über die Zeit zu retten. Am Ende setzte es eine 2:3-Niederlage.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

Den A-Junioren der JSG Stuhr/Seckenhausen ist es in der Fußball-Bezirksliga Hannover nicht gelungen, einen 2:0-Vorsprung in Hagenburg über die Zeit zu retten. Am Ende setzte es eine 2:3-Niederlage. Den dritten Sieg in Folge feierte derweil Bassum beim 4:3 gegen Obernkirchen. Das Derby zwischen Nordwohlde und Martfeld fiel aus.

TSV Hagenburg - JSG Stuhr/Seckenhausen 3:2 (1:2). Trotz katastrophaler Platzverhältnisse und einem Flutlicht, das diesen Namen kaum verdiente, fand die JSG gut in die Partie und lag schnell in Führung. Nach einem Volleyschuss der Gäste, den TSV-Torwart Leon Rosin gerade noch parierte, verwandelte Timo Jakobs den Nachschuss (18.). Nur zwei Minuten später schloss Sandro Wittig eine gelungene Kombination erfolgreich ab. Noch vor der Pause konnte der TSV durch Jonas Nolte verkürzen (39.). „In der Kabine hatten wir uns fest vorgenommen, dieses Spiel nach Hause zu bringen. Doch leider konnten wir diese Einstellung nicht aufs Spielfeld transportieren“, bedauerte JSG-Coach Andreas Pape.

Nach einem Ballverlust der Gäste glichen die Hagenburger durch Niklas Kretschmann, der per Volleyabnahme traf, aus (49.). Tim-Niklas Müller drückte das Leder wenig später zum Siegtreffer über die Linie (54.). „Obwohl wir danach das Spiel bestimmten, reichte es nicht zum Punktgewinn“, seufzte Andreas Pape.

TSV Bassum - SV Obernkirchen 4:3 (3: 1). In der Anfangsphase überrannten die Bassumer ihren Gegner förmlich. Wilke Kluge aus 20 Metern (9.), Marco Baier nach Zuspiel von Lukas Frese (20.) und erneut Kluge nach Vorarbeit von Baier (33.) schossen eine klare Führung heraus. „Die erste Halbzeit war klasse“, freute sich Bassums Trainer Jens Heuermann. Kleiner Wermutstropfen: Nach einer Nachlässigkeit kamen die Gäste durch Toni Bannert heran (44.).

Als Deniz Ersöz aus kurzer Distanz den alten Abstand wieder herstellte (80.), schien die Partie gelaufen. Doch Dennis Backhaus (81.) und wiederum Bannert (87.) machten es nochmals spannend. „Das hätte zum Schluss ins Auge gehen können“, bekannte Heuermann, dem mit Jonas Brede lediglich ein gelernter Verteidiger zur Verfügung stand. „In der Offensive hatten wir ein Überangebot und hinten zu wenig Fachkräfte“, so der TSV-Coach.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+