Landkreis Rotenburg Simon Loth schießt Bülstedt zum 4:3 in Gnarrenburg

Landkreis Rotenburg. Beim TSV Karlshöfen hängt der Himmel nach den ersten beiden Einsätzen in der Fußball-Kreisliga Rotenburg voller Geigen. Für die Elf von Trainer Leschniok sprang beim SV Rot-Weiß Scheeßel mit 4:1 Toren der zweite Saisonsieg heraus.
22.08.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Rotenburg. Beim TSV Karlshöfen hängt der Himmel nach den ersten beiden Einsätzen in der Fußball-Kreisliga Rotenburg voller Geigen. Für die Elf von Trainer Leschniok sprang beim SV Rot-Weiß Scheeßel mit 4:1 Toren der zweite Saisonsieg heraus. Lokalrivale TSV Gnarrenburg wartet nach der 3:4-Niederlage gegen den mit einem überragenden Simon Loth angetretenen TSV Bülstedt/Vorwerk weiter auf den ersten Punktgewinn. Der TuS Tarmstedt setzte seine Saisonpremiere mit 0:4 Toren beim Bremervörder SC voll in den Sand.

SV Rot-Weiß Scheeßel – TSV Karlshöfen 1:4 (1:2): Die Tore zu psychologisch wichtigen Zeitpunkten spielten dem Gast in die Karten. Hans-Christoph Nehring brachte Karlshöfen kurz vor der Pause mit 2:1 in Führung, Hannes Schröder war direkt nach dem Wechsel zum 3:1 zur Stelle. „Wir haben defensiv sehr gut gestanden und wenig zugelassen“, sagte Trainer Peter Leschniok nach dem Erfolgserlebnis. Das Umschaltspiel funktionierte beim TSV Karlshöfen sehr gut. Hannes Schröder (Mittelfeld) bereitete dem Gastgeber dank seiner Turbo-Antritte einige Probleme. Der Karlshöfener tanzte mehrfach seine Gegenspieler aus. Beim einzigen Gegentreffer sahen die Gäste weniger gut aus, sie ließen einen Gegenspieler durchs Mittelfeld spazieren. Mike Sprenger versetzte vor dem Ehrentor vier TSV-Akteure.

TSV Gnarrenburg – TSV Bülstedt/Vorwerk 3:4 (2:0): Den ersten Saisonsieg durfte sich Gäste-Trainer Thomas Ziegler auf die Fahne schreiben. Drei der vier Treffer des Aufsteigers stellten Einwechselspieler sicher. Simon Loth (zwei) und Georg Jordan stachen als Joker. „Simon Loth war natürlich überragend, hat den Gegner mit seinem Tempo schwindelig gespielt“, bekannte Thomas Ziegler. Nebenbei steuerte Simon Loth auch noch eine Vorlage zum Sieg bei. Der TSV Gnarrenburg verlor nach einem 2:0-Pausenvorsprung die Ordnung. „Wir waren hinten offen wie ein Scheunentor, haben zu früh gegrätscht“, bemerkte Trainer Patrick Wellbrock nach dem neuerlichen Rückschlag. Michael Jablonowski konnte sich über seine beiden Treffer herzlich wenig freuen. Die 1:0-Führung hatte Sönke Jahn mit einem Fernschuss erzielt.

Bremervörder SC – TuS Tarmstedt 4:0 (1:0): Coach Thomas Fenslau hatte sich die TuS-Saisonpremiere ganz anders vorgestellt. „Es gab viele Unterbrechungen durch den kleinlich pfeifenden Schiedsrichter“, betonte TuS-Betreuer Gerhard Müller. Die Gäste fühlten sich durch einen Treffer benachteiligt. Der Unparteiische unterbrach während eines Torschusses von Matthias Rass die Partie. BSC-Torwart Tomas Pipiska lag verletzt am Boden. Der TuS-Abschluss schlug im BSC-Netz ein (17.). Dem Gastgeber gelangen gleich zwei Abschlüsse per Kopf (zum 1:0) und Fuß (zum 3:0) genau in den Winkel. Kevin Zilke handelte sich die Ampelkarte ein (53.). Edgar Moderau setzte zum Schluss noch einen Kopfball an den Außenpfosten (90.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+