222 Millionen Euro Ablösesumme

So fassungslos ist das Netz über den Neymar-Transfer

Es wäre der teuerste Transfer aller Zeiten: Fußball-Profi Neymar will vom FC Barcelona nach Paris wechseln. Eine Ablöse von 222 Millionen Euro wäre fällig. So reagiert das Netz auf den Rekordtransfer.
02.08.2017, 14:03
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
So fassungslos ist das Netz über den Neymar-Transfer
Von Marlo Mintel

Das Wechsel-Theater um Brasiliens Fußballstar Neymar ist beendet. Um kurz nach 13 Uhr verkündete der FC Barcelona auf seiner Vereins-Homepage, dass der Stürmer den Klub am Mittwoch vor dem Training informiert habe, dass er die Katalanen verlassen werde. Neymar wurde daraufhin vom Training freigestellt. Spanischen Medien zufolge teilte der Brasilianer seinen Mitspielern seinen Wechsel zum französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain (PSG) schon in der Kabine mit. Für Neymar ist die festgeschriebene Rekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro fällig. Damit wäre der Stürmer der teuerste Transfer aller Zeiten und löst den Franzosen Paul Pogba ab, der im August 2016 von Juventus Turin zu Manchester United für 105 Millionen Euro wechselte.

Das Netz reagiert fassungslos auf den Rekord-Transfer. Das zeigt unter anderem folgender Tweet.

Ein Twitter-User schreibt, dass der FC Barcelona nicht auf die Wechsel-Äußerung der Brasilianers vorbereitet gewesen sei und keinen Plan B parat habe. Er postete ein Video. Als Vorlage diente eine Szene aus der amerikanischen Wrestling-Profi-Liga World Wrestling Entertainment. Der User zeigte sich besonders kreativ: Er ersetzte die Köpfe der Wrestler durch Bilder von Fußballern. Es stehen sich Paris-Verteidiger Daniel Alves, der katarische PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi und die Barca-Profis Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar gegenüber. Plötzlich attackiert Neymar hinterrücks seine Noch-Mitspieler.

Der Rekord-Transfer von Neymar kann laut User "Kitto" aber noch übertrumpft werden.

Und welche Spieler bekommt man stattdessen für die Summe von 222 Millionen Euro?

Sollte Neymar wirklich nach Paris wechseln, würde auch sein Vater kräftig mitverdienen. Ob er sich gerade so fühlt?

Die "Barca Nation" ist sich sicher: So hat sich der Fußball über die Jahre verändert. 2003 wechselte Brasiliens Mittelfeldspieler Ronaldino von Paris nach Barcelona, um sich den Titel für den weltbesten Fußballspieler, den sogenannten Ballon d'Or, zu sichern. Bei Neymar scheint es anders zu laufen.

Neymar bei Paris Saint-Germain: Das hätte auch womöglich Folgen für den deutschen Nationalspieler Julian Draxler, der aktuell bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht. Zuletzt wurde spekuliert, ob der ehemalige Schalker im Falle eines Neymar-Wechsels erwägt, Paris zu verlassen. Hilfe kommt da von einem Twitter-User.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+