Der TSV Wallhöfen feiert am Waldstadion das traditionelle Sportfest Sommer, Sonne, Spaß

Wallhöfen. Am 24. August war es endlich mal wieder so weit: Der TSV Wallhöfen lud zum Sommersportfest am Waldstadion ein.
08.09.2013, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste

Am 24. August war es endlich mal wieder so weit: Der TSV Wallhöfen lud zum Sommersportfest am Waldstadion ein. Nachdem das alle zwei Jahre stattfindende, mittlerweile traditionsreiche Sport- und Spielereignis beim letzten Mal wegen schlechten Wetters kurzerhand in die Halle verlegt werden musste, konnte die diesjährige Auflage wieder bei schönstem Sommerwetter im Freien abgehalten werden. Und wie das Wetter, ließen sich auch die Organisatoren nicht lumpen: Von Wilfried Jokisch, Jan Rohde, Jörg Gantzkow, Cord Wienstroh und vielen anderen engagierten Helfern wurde allerhand aufgeboten, um aktiven und passiven Sportlern, Jung und Alt, Klein und Groß einen abwechslungsreichen Nachmittag zu bescheren.

Alle Sparten vertreten

Jede Sparte hatte etwas dazu beigetragen, dass sich jedermann hinreichend austoben konnte. Die Palette reichte von Beachvolleyball und Badminton über Fußball bis hin zu Tischtennis.

Leider stellte sich hin und wieder jedoch heraus, dass gerade Tischtennis und Badminton nicht unbedingt die idealen Outdoor-Sportarten sind. Der hin und wieder doch recht kräftige Wind verhalf den witterungsanfälligen Bällen manchmal doch zu recht eigenwilligen Flugbahnen, was dem Spaß allerdings keinen Abbruch tat. Neben den „normalen“ Sportarten wurde aber auch anderweitig für Spaß und Action gesorgt.

Zu den absoluten Rennern zählte das erstmals aufgebotene Bungee-Trampolin. Dort herrschte den ganzen Nachmittag über reger Andrang. Und wer gerade keine Lust hatte, sich in der aus allen Knopflöchern scheinenden Sonne in die Reihe der Wartenden zu stellen, der konnte sich an der vor allem bei den Kleinen immer äußerst beliebten Wasserrutsche abkühlen.

Schon vor der offiziellen Eröffnung durch den ersten Vorsitzenden des TSV Wallhöfen, Jörg Gantzkow, nutzten die ersten die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen und vielleicht hier und da auch schon mal zu probieren.

Spaßabzeichen in sieben Disziplinen

Nach Jörgs einleitenden Worten ging es dann richtig los. Von aktueller Musik begleitet, konnten die Akteure nun richtig durchstarten. Im Rahmen eines Spaßabzeichens konnten die jüngeren Teilnehmer in sieben unterschiedlichen Disziplinen unter Beweis stellen, was sie alles drauf haben. Beim Ringe- und Hufeisenwerfen, beim Torwandschießen und beim Körbewerfen sollte man vorher ordentlich Zielwasser getrunken haben, um erfolgreich zu sein, beim Balancieren auf der Slackline (einer Art straff gespannten, flexiblen Gurt) und beim Stelzenlauf stand der Gleichgewichtssinn im Vordergrund und beim Dribbeln um Hütchen herum war neben Geschicklichkeit auch Koordination und Geschwindigkeit gefragt.

Aber der Höhepunkt bei diesem Spaßabzeichen war für viele mit Sicherheit das Springen auf dem Bungee-Trampolin. Hatten die Teilnehmer alle Stationen erfolgreich bewältigt und dies auch auf dem dafür bereitgestellten Flyer vermerkt, konnte man sich im Anschluss an die sportlichen Tätigkeiten ein wohlverdientes Freigetränk sichern.

Das echte Sportabzeichen

Neben dem Spaßabzeichen bestand aber auch die Möglichkeit, die Prüfungen für das „richtige“ Sportabzeichen abzulegen. An jeder dafür notwendigen Station - dem Stoßen/ Werfen, dem Weitsprung sowie den Sprintdisziplinen und dem langen Lauf, standen ausgewiesene Prüfungsabnehmer bereit, um die erzielten Weiten oder Zeiten ordnungsgemäß aufzunehmen.

Ein weiteres Highlight war mit Sicherheit auch das Duell „Klein gegen Groß“. In einer Fußballpartie standen sich Eltern und Kinder als sportliche Gegner auf dem Platz gegenüber.

In einer torreichen Partie (wie man sie sich auch häufiger mal in der Bundesliga wünschen würde) gingen die vermeintlich Kleinen als klare Sieger vom Platz. 6:2 lautete das Ergebnis am Ende und man stellte sich unweigerlich die Frage, ob die Eltern es wegen der Wärme einfach etwas ruhiger angehen ließen oder ob sie wirklich nicht mehr ganz die Fittesten seien. Oder lag es womöglich an den fußballerischen Fähigkeiten der Eltern, die, wenn sie normalerweise nur am Spielfeldrand stehen, dem Nachwuchs ja ach so hilfreiche Tipps geben. Wer weiß.

Auch die Vie len vielleicht noch nicht so geläufige Sportart „Parkour“ konnte ausprobiert werden. Eigens dafür wurde der Osterholz-Scharmbecker Fabian Schweigel eingeladen. Der 29-jährige betreibt diese Sportart bereits seit mehreren Jahren und darf somit durchaus als Profi bezeichnet werden.

Bei der Sportart geht es darum, sich schnell und effizient durch seine Umwelt zu bewegen und Hindernissen nicht auszuweichen, sondern diese mit in seinen Weg einzubeziehen. Nachdem Schweigel zunächst sein Können vorgeführt hatte, konnten sich Interessierte von ihm aktiv in diese spannende und rasante Sportart einführen lassen.

Aber wie es sich für ein anständiges Sport- und Familienfest gehört, war natürlich nicht nur für körperliche Ertüchtigung gesorgt. Für manch gemütlicheren Vertreter der über 300 Gäste, sei es nun Mama oder Papa, Oma oder Opa, Onkel oder Tante, war natürlich auch was dabei.

Im Vereinsheim selbst wurde von fleißigen Händen selbst gebackener Kuchen und frischer Kaffee gereicht und draußen schwang der vereinseigene Grillmeister Uwe Bullwinkel mal wieder die Grillzange, um leckere Bratwürste oder auch Steaks an Mann, Frau und Kind zu bringen. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von Christa Haase, die unermüdlich damit beschäftigt war, Brötchen aufzuschneiden, Krautsalat in selbige zu verteilen und Pommes auszugeben.

Wenn man nicht gerade dem Nachwuchs zuschaute oder vielleicht auch selbst einmal austestete, wie fit man noch so ist, war auf jeden Fall ausreichend Zeit für einen anständigen Klönschnack.

Die Geselligkeit kam zwischen Bier und Bratwurst, Kaffee und Kuchen auf keinen Fall zu kurz. Alles in allem kann festgehalten werden, dass alle Beteiligten – egal, ob Aktiver oder Zuschauer – wieder einmal einen tollen und abwechslungsreichen Nachmittag im Wallhöfener Waldstadion verbracht haben. Mehr Informationen zum TSV Wallhöfen gibt es auch im Internet unter www.tsvwallhoefen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+