"Schwäne" lassen sich vom verlorenen Heimrecht nicht beeindrucken / Fünf Spiele - fünf Siege

Souverän in die B-Jugend-Oberliga marschiert

Schwanewede. Selbst das verlorene Heimrecht hielt die männliche B-Jugend der HSG Schwanewede/Neuenkirchen nicht vom Aufstieg in Handball-Oberliga Nordsee ab. Mit drei klaren Siegen in der ersten Aufstiegsrunde hatten sich die "Schwäne" eigentlich das Heimrecht für die wichtige zweite Runde gesichert. Ihr Pech: Die Heideschule war am vorgesehenen Spieltag anderweitig belegt, sodass das Heimrecht an den Elsflether TB überging.
12.07.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von OLAF KOWALZIK

Schwanewede. Selbst das verlorene Heimrecht hielt die männliche B-Jugend der HSG Schwanewede/Neuenkirchen nicht vom Aufstieg in Handball-Oberliga Nordsee ab. Mit drei klaren Siegen in der ersten Aufstiegsrunde hatten sich die "Schwäne" eigentlich das Heimrecht für die wichtige zweite Runde gesichert. Ihr Pech: Die Heideschule war am vorgesehenen Spieltag anderweitig belegt, sodass das Heimrecht an den Elsflether TB überging.

Gestört hat es die Jungs des Trainer-Trios Markus Ahrens, Achim Huckschlag und Peter Meistrzok nicht. Sie bekamen den schweren Auftaktgegner SG Achim/Baden aufgrund des spielerisch größeren Potenzials mit 12:8 gut in den Griff, legten nach dem 6:2-Blitzauftakt gegen den Elsflether TB einen klaren 17:10-Erfolg nach und setzten sich im vorentscheidenden Duell auch gegen den starken TSV Daverden nach ständig wechselnden Spielständen mit einem Spurt in der Schlussphase auf 14:10 ab.

Damit war das finale 17:10 gegen die TSG Hatten-Sandkrug nur noch eine reine Formsache, gegen die die aushelfenden C-Jugendlichen Lukas Flentge, Jari Lemke, Corven Krenke und Niels Huckschlag, die zeitweise gemeinsam auf dem Spielfeld standen, einen guten Eindruck hinterließen. Der Neuzugang Max Leschinski vom SV Grambke-Oslebshausen war außerdem ein sicherer Rückhalt im Tor.

"Jetzt wollen wir in der kommenden Saison in der oberen Tabellenhälfte mitspielen", gibt HSG-Trainer Achim Huckschlag die neue Marschroute bekannt. Dieses Ziel wollen (hintere Reihe, jeweils von links) Trainer Markus Ahrens, Torwarttrainer Peter Meistrzok, Tjardo Stoffers, Jakob Bode, Jorrit Latacz, Lukas Feller, Trainer Achim Huckschlag, (vordere Reihe) Niko Ahrens, David Rockel, Björn Huckschlag, Max Leschinski, Keno Feldmüller, Nils Grundmann und Tobias Kramer jetzt in Angriff nehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+