Weser-Ems-Liga: HSG Delmenhorst II bleibt dem Spitzenreiter Grüppenbühren II auf den Fersen Souveräne Favoriten

Delmenhorst. Keine Blöße gaben sich in der Handball-Weser-Ems-Liga der Männer am zehnten Spieltag die Spitzenteams HSG Delmenhorst II und HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II. Die Delmenhorster gewannen beim TuS Holthusen mit 33:26 (19:11), Grüppenbühren beim VfL Rastede mit 33:28 (17:15).
08.12.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Keine Blöße gaben sich in der Handball-Weser-Ems-Liga der Männer am zehnten Spieltag die Spitzenteams HSG Delmenhorst II und HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II. Die Delmenhorster gewannen beim TuS Holthusen mit 33:26 (19:11), Grüppenbühren beim VfL Rastede mit 33:28 (17:15). Zu einem Punktgewinn kam die HSG Harpstedt/Wildeshausen beim 23:23 (9:11) gegen die HSG Wilhelmshaven II. Eine deutliche 22:34 (8:11)-Niederlage bezog hingegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III bei der TSG Hatten/Sandkrug II.

TuS Holthusen - HSG Delmenhorst II 26:33 (11:19). Es war ein Pflichtsieg – nicht mehr und nicht weniger. So sah es Delmenhorsts Trainer Volker Gallmann: „Der Gegner hatte kein Weser-Ems-Liga-Niveau. Wir haben nicht mehr getan als unbedingt nötig.“ Bereits nach 18 Minuten, als Malte Coors das 13:6 erzielte, war klar, dass die Gallmann-Schützlinge in Holthusen nicht gefährdet waren. Nach der deutlichen Pausenführung blieb der Vorsprung auch nach dem Wechsel konstant. Allerdings hätten die Delmenhorster wesentlich mehr für ihr Torverhältnis tun können, denn im zweiten Durchgang gingen sie recht fahrlässig mit ihren Chancen um und waren in der Abwehr einige Male zu unkonzentriert.

VfL Rastede - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 28:33 (15:17). Das Spitzenspiel Nummer eins hat Grüppenbühren souverän gewonnen. Am kommenden Wochenende geht es in eigener Halle nun gegen die HSG Delmenhorst II mit Spitzenspiel Nummer zwei weiter. In Rastede wurde das Team von Andreas Müller von Stefan Buß gecoacht. Die Mannschaft spielte von Beginn an sehr konzentriert, hielt die Fehlerquote niedrig und hatte in Fabian Ludwig einen ganz starken Torhüter zwischen den Pfosten. Nach 14 Minuten erzielte Sebastian Weete das 10:6. Dieser Vorsprung wurde bis kurz vor der Pause gehalten. Als Nico Mönnich in Hälfte zwei zum 29:22 traf, war die Partie entschieden. In den letzten 20 Minuten kam Torhüter Jan-Dirk Alfs zum Einsatz. Neben zwei gehaltenen Siebenmetern parierte er auch noch einige hundertprozentige Torchancen der Gastgeber und heimste sich damit ein Extralob von Buß ein.

TSG Hatten/Sandkrug II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 34:22 (11:8). Bis zur 27. Minute beim Stande von 8:8 gestalteten die routinierten Gäste das Spiel ausgeglichen. Bis dahin stand zumindest die Abwehr ordentlich. Der Angriff hatte jedoch frühzeitig Schwierigkeiten, zu Chancen zu kommen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den Gastgebern, drei Tempogegenstöße erfolgreich abzuschließen und mit einem kleinen Vorsprung in die Pause zu gehen. Nach dem Wechsel war beim 10:19 (39.) das Spiel entschieden. „Wir bekamen in der Abwehr schwere Beine und hatten vorne weiterhin Probleme, Lücken zu finden. Bei unserem Gegner ging alles viel leichter, sodass der Sieg auch in dieser Höhe verdient ausfiel“, sagte Grüppenbührens Till Schwab.

HSG Wilhelmshaven II - HSG Harpstedt/Wildeshausen 23:23 (11:9). Vor der Fahrt nach Wilhelmshaven musste Harpstedts Coach Peter Büssing gleich zwei Hiobsbotschaften hinnehmen. Seine Goalgetter Michael Kunsch und Matthias Schimmel fielen aus. „Was meine jungen Wilden mit Henning und Sören Meyer sowie Jan Witscher dann ablieferten, war einfach klasse“, lobte Büssing. Vor allem Witscher ordnete das Spiel und holte etliche Siebenmeter heraus. Nach ausgeglichener erster Hälfte gerieten die Harpstedter bis zur 49. Minute mit 15:19 in Rückstand, doch das Team zeigte Moral, kämpfte weiter und kam durch Kay Dickmannn in der Schlussminute zum verdienten 23:23-Ausgleich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+