Sottrum

Später Ausgleich stört kaum

Sottrum. Einen Handballkrimi haben die Zuschauer am Sonnabend in der Landesliga-Partie zwischen dem TV Sottrum und der HSG Stuhr geboten bekommen. Nachdem Sebastian Beckmann in letzter Sekunde per Siebenmeter für die Kreis-Diepholzer getroffen hatte, endete das Match 30:30 (15:13).
24.04.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Sottrum. Einen Handballkrimi haben die Zuschauer am Sonnabend in der Landesliga-Partie zwischen dem TV Sottrum und der HSG Stuhr geboten bekommen. Nachdem Sebastian Beckmann in letzter Sekunde per Siebenmeter für die Kreis-Diepholzer getroffen hatte, endete das Match 30:30 (15:13). Gäste-Coach Sven Engelmann zeigte sich mit dem Resultat zufrieden. Seine Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich den Faden verloren, sich aber super zurück ins Spiel gekämpft. Obwohl seine Sottrumer 14 Sekunden vor dem Abpfiff noch in Ballbesitz waren, nahm auch TVS-Trainer Norbert Kühnlein das Unentschieden gelassen. Den Ball dürfe man natürlich nicht mehr hergeben, meinte er. Den einen Punkt habe man aber noch zum sicheren Klassenerhalt gebraucht, somit passe das Ergebnis.

Das Duell gegen den Siebten der Tabelle hatte der TV Sottrum über weite Strecken dominiert. Bereits nach sechs Minuten lag der TVS mit vier Toren vorne. Sascha Nijland war mit seinem ersten von insgesamt zehn Toren zum 5:1 erfolgreich. In der Folge bekam die HSG Stuhr mehr Zugriff auf die Begegnung. Acht Minuten vor der Halbzeit war wieder alles offen. Sven Knief (6) zeichnete in dieser Phase für den Ausgleich verantwortlich - 10:10. Wenig später brachte Linkshänder Thorben Schierenbeck die nun seit vier Spielen ungeschlagene Engelmann-Sieben erstmals in Führung (11:10). Letztmals lagen die Gäste im zweiten Abschnitt beim 17:16 in der 33. Minute vorne. Die nächste Viertelstunde ging danach komplett an die Heimmannschaft. Bis auf 26:21 zog der TV Sottrum davon. Der Ausgleichstreffer zum 28:28 läutete dann eine spannende Schlussphase ein. Dort legte die Kühnlein-Truppe zwei Mal durch Sascha Nijland vor. Vier Sekunden vor Ultimo bediente Gäste-Keeper Ashkan Sadeghi mit einem feinen Pass Christoph Schneider - dieser konnte nur noch siebenmeterreif am Abschluss gehindert werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+