Hallenkreismeisterschaft: Ganderkesee sichert sich im letzten Spiel den Gruppensieg / SV Baris im Pech

Spannung bis zum Schluss

Hude. Die Berichte im Vorfeld der Fußball-Hallenkreismeisterschaft hatten Ronald Feist nicht so ganz gefallen. Von der Favoritenrolle des TSV Ganderkesee in der Vorrundengruppe A war dort geschrieben worden.
09.01.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Spannung bis zum Schluss
Von Christoph Bähr

Die Berichte im Vorfeld der Fußball-Hallenkreismeisterschaft hatten Ronald Feist nicht so ganz gefallen. Von der Favoritenrolle des TSV Ganderkesee in der Vorrundengruppe A war dort geschrieben worden. „Klar sind wir Bezirksligist, aber ich habe uns nicht als Favorit gesehen“, sagte der Ganderkeseer Co-Trainer. Letztlich allerdings sollten sich die Berichte doch als richtig erweisen: Der TSV zog am Donnerstagabend vor gut besetzten Rängen in der Halle am Huder Bach als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein.

„Das war verdient. Die Jungs haben das wirklich gut gemacht“, lobte Feist. Nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen den SV Baris gewannen die Ganderkeseer die restlichen vier Spiele. Dabei bot der erste Tag der Kreismeisterschaft Spannung bis zum Schluss. Die letzte Partie des Abends bestritten Ganderkesee und der Kreisliga-Spitzenreiter VfR Wardenburg. Die Mannschaft von Feist, der den Chefcoach Daniel Lachmund vertrat, musste gewinnen, um weiterzukommen. Das gelang: Durch Tore von Robin Ramke (2), Sven Apostel, Michael Eberle und Kushtrim Milushi siegten die Ganderkeseer mit 5:2.

Bitter war der Ganderkeseer Erfolg für den SV Baris, der dadurch auf den dritten Platz abrutschte und die Segel streichen musste. Zwar waren die Delmenhorster punktgleich mit dem Kreisligarivalen SV Achternmeer, doch der direkte Vergleich sprach gegen sie. Im vorletzten Spiel des Abends hatte der SV Baris, der bis dahin ohne Gegentor geblieben war, mit 0:3 gegen die Achternmeerer verloren.

Die hinteren Plätze in der Gruppe A belegten erwartungsgemäß die beiden großen Außenseiter: Der TuS Döhlen aus der 3. Kreisklasse wurde Letzter, obwohl er Achternmeer (1:1) und Wardenburg (2:2) ein Unentschieden abgetrotzt hatte. Den vorletzten Rang sicherte sich der SV Rethorn aus der 5. Kreisklasse, weil er das Duell der Underdogs mit 3:1 gewann. Wie die Chancen des TSV Ganderkesee in der Zwischenrunde am Sonntag (ab 10 Uhr) stehen, vermochte Co-Trainer Ronald Feist nicht zu sagen: „Da werden viele starke Mannschaften dabei sein. Man muss abwarten, wie es an dem Tag bei uns läuft.“

Nachdem am gestrigen Freitagabend die Vorrundengruppe B an der Reihe war (Spiele bei Redaktionsschluss nicht beendet), geht es bei der Hallenkreismeisterschaft am heutigen Sonnabend ab 10 Uhr mit der Gruppe C, ab 13.30 Uhr mit der Gruppe D und ab 16.45 Uhr mit der Gruppe E weiter. In der Gruppe C bekommt es der favorisierte Bezirksligist VfL Stenum mit den Kreisligisten TV Jahn Delmenhorst, Harpstedter TB und Ahlhorner SV sowie dem TuS Vielstedt und dem SC Colnrade aus der 1. Kreisklasse zu tun. Der klassenhöchste Teilnehmer des Turniers, der Landesligist VfL Wildeshausen, tritt in der Gruppe D gegen die Kreisligisten TSV Großenkneten und TV Munderloh, den TSV Ippener und den Delmenhorster TB aus der 1. Kreisklasse sowie den Außenseiter FC Hockensberg (4. Kreisklasse) an.

In der Gruppe E greift schließlich der Bezirksliga-Primus SV Atlas Delmenhorst ins Geschehen ein, der jedoch einige Leistungsträger schont. Unter anderem kommt es zum brisanten Stadtduell zwischen dem SVA und dem Kreisligisten Rot-Weiß Hürriyet. Mit dem TuS Heidkrug, dem KSV Hicretspor (beide Kreisliga) und dem TuS Hasbergen (1. Kreisklasse) befinden sich noch drei weitere Delmenhorster Klubs in der Gruppe. Dazu kommen die SF Wüsting-Altmoorhausen (1. Kreisklasse).

CRB

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+