A-JFV-Junioren lassen Federn

Spiel auf ein Tor wird nicht belohnt

Bremen-Nord. Der JFV Bremen hatte alle Chancen, den positiven Trend nach dem Kantersieg über das Schlusslicht der Fußball-Verbandsliga Bremen der A-Junioren, Tuspo Surheide, fortzusetzen. Doch es klappte nicht.
26.10.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bremen-Nord. Der JFV Bremen hatte alle Chancen, den positiven Trend nach dem Kantersieg über das Schlusslicht der Fußball-Verbandsliga Bremen der A-Junioren, Tuspo Surheide, fortzusetzen. Doch es klappte nicht. „Das 1:3 gegen den ATSV Sebaldsbrück war die unverdienteste Niederlage, die ich als Trainer erleben musste“, ärgerte sich JFV-Übungsleiter Christian Thiemann. Der Blumenthaler SV II rutschte nach einer 2:4-Schlappe beim ATS Buntentor auf den neunten Rang ab.

JFV Bremen – ATSV Sebaldsbrück 1:3 (0:1): „Wir haben 90 Minuten auf ein Tor gespielt“, sagte Christian Thiemann. In der ersten Halbzeit vergaben Kasim Uslu und Gamal Harb nach einem schönen Spielzug durch das Zentrum die große Chance auf das 1:0 für die Hausherren. Erst scheiterte Uslu an Schlussmann Marinus Pfaff. Im Nachschuss jagte Harb das Spielgerät dann in die Wolken. Nur Sekunden nach der Roten Karte gegen Sebaldsbrücks Timo Eylers erzielte der Gast in Unterzahl das Führungstor. „Das war der erste Schuss auf unser Tor“, stellte Thiemann fest.

In Überzahl drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Der ATSV zog sich mit zehn Mann komplett in die eigene Hälfte zurück. Gamal Harb per Kopf sowie zweimal Kamil Maslowiec alleine vor dem Kasten versiebten aber die besten Chancen. Doch dann schob Gamal Harb nach einem Pass von Kasim Uslu durch das Zentrum locker zum 1:1 ein. In der Folgezeit drückten die Nordremer auch auf den Siegtreffer. Bei einem einzigen Konter stoppte Fahro Ramic Berkan Cifcibasi mit einem Foul im 16-Meter-Raum. Während Florian Schäfers beim fälligen Elfmeter keine Abwehrchance besaß, so griff dieser beim Freistoßtor von der Mittellinie von Dennis Schmukalla daneben. „Ich kann den Jungs aber keinen Vorwurf machen. Wenn wir in der ersten Halbzeit das 1:0 gemacht hätten, dann wäre das Spiel 5:0 für uns ausgegangen“, betonte Christian Thiemann.

ATS Buntentor Blumenthaler SV II 4:2 (0:0): „Wir haben in der ersten Halbzeit eine gute Leistung gezeigt und hervorragend dagegengehalten“, bilanzierte BSV-Coach Ramzi Mahjoub. Die Gäste rührten im ersten Abschnitt erfolgreich Beton an und wären beinahe durch die einzige Spitze Kebba Mboge in Führung gegangen. „Wenn wir diese Großchance genutzt hätten, wäre das Spiel ganz anders gelaufen“, war sich Mahjoub sicher. Der Gast musste ohne einen Kicker aus dem Regionalliga-Team auskommen. Dafür halfen die B-Junioren Julian Steinforth und Luca Klingforth in der Verteidigung und Anil Arda Acan in der Offensive aus. Sieben Minuten vor dem Pausentee waren sich Abwehrspieler Alexander Rotenberg und Torwart Abou Singhateh nicht einig. Rotenberg wusste sich nur noch durch ein Foul zu helfen. Doch weil die Gastgeber den fälligen Strafstoß nicht zu nutzen vermochten, blieb es beim 0:0.

Innerhalb von nur zwei Minuten entschieden die Gastgeber die Partie direkt nach dem Wiederanpfiff zu ihren Gunsten. Levien Lack legte nach einer Stunde das 3:0 nach und zerstörte damit fast schon sämtliche Hoffnungen der Nordbremer auf ein Remis. Nach dem 0:4 war endlich der BSV an der Reihe. Nach einem Foul an Anil Arda Acan verkürzte der sehr emsige Sechser Jannik Ehlers per Strafstoß auf 1:4. Fadi Youssef Dilscher nutzte zudem einen Fehler von ATS-Keeper Fullo Jallow zum 2:4. „Wenn wir noch ein wenig mehr Zeit gehabt hätten, wäre noch etwas gegangen“, meinte Ramzi Mahjoub.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+