Fußball-Kreisliga: Ein personell arg gebeutelter TuS Syke gewinnt in Brockum mit 5:0 Standesgemäß trotz aller Sorgen

Brockum·Syke. Am Ende durften sie erleichtert durchschnaufen - alles war gut gegangen. Die Fußballer des TuS Syke haben in einem Nachholspiel der Kreisliga Diepholz ihre Pflicht erfüllt und beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Brockum einen standesgemäßen 5:0 (0:0)-Erfolg eingefahren. Damit sind die Syker in der Tabelle auf Platz zwei vorgerückt und stehen jetzt dort, wo sie am Ende der Saison auch gerne stehen würden: auf einem Aufstiegsrang. Doch so eindeutig, wie es das Resultat vermuten lässt, waren die Vorzeichen denn doch nicht.
08.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Standesgemäß trotz aller Sorgen
Von Jens Hoffmann

Brockum·Syke. Am Ende durften sie erleichtert durchschnaufen - alles war gut gegangen. Die Fußballer des TuS Syke haben in einem Nachholspiel der Kreisliga Diepholz ihre Pflicht erfüllt und beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Brockum einen standesgemäßen 5:0 (0:0)-Erfolg eingefahren. Damit sind die Syker in der Tabelle auf Platz zwei vorgerückt und stehen jetzt dort, wo sie am Ende der Saison auch gerne stehen würden: auf einem Aufstiegsrang. Doch so eindeutig, wie es das Resultat vermuten lässt, waren die Vorzeichen denn doch nicht.

Immerhin mussten die Gäste die Reise nach Brockum mit einem Rumpfkader von gerade mal zwölf Verbliebenen antreten. Über personelle Alternativen mussten sich Spielertrainer Matthias Rose und Assistent Kalle Köitsch diesmal keine Gedanken machen - es gab sie schlicht und ergreifend nicht. Im Tor stand mit Ingo Wilkens ein Mann, der eigentlich den Kasten der eigenen dritten Mannschaft hütet, während Kai Kaiser einen respektablen Teileinsatz im Feld absolvierte, wo er doch normalerweise in der TuS-Zweiten gebraucht wird.

Das Lob von Köitsch fiel entsprechend aus: "Beide haben ihre Sache wirklich gut gemacht." Dieses zufriedenstellende Fazit zog der Co-Trainer noch ein zweites Mal, als er auf die Leistung des gesamten Teams zu sprechen kam. "Wir waren über die gesamten 90 Minuten überlegen", resümierte Köitsch, "das war schon okay". Zumal weitere Treffer möglich gewesen wären, wenn die Syker nicht gleich vier Mal Latte beziehungsweise Pfosten getroffen hätten.

Besser machte es an diesem Abend Björn Kitow. Er darf getrost als Matchwinner bezeichnet werden, zeichnete er doch für drei der fünf Tore verantwortlich. Kitow machte das 0:1 (58.) durch einen Freistoß, das 0:2 nach Flanke von Jean-Charles Luyindula und das 0:4 nach Pass von Göksan Vurgun. "Der vierte Treffer war für mich der schönste", ergänzte Köitsch. Eine Aussage, die sich vor allem auf die Vorarbeit bezog. Dem Tor ging nämlich ein gekonnter Doppelpass zwischen Vurgun und Matthias Rose voraus. Und Vurgun glänzte nicht nur als Initiator, sondern auch als Schütze, wie beim 0:3 zu sehen war (75.). Den fünften Treffer steuerte Kassim Evers bei (90.).

Die in allen Belangen unterlegenen Brockumer leisteten vor allem vor der Pause jenen Widerstand, der ihren Möglichkeiten entsprach. Sie spielten einen betont einfachen Fußball, der nach fünf Minuten jedoch fast zum Erfolg geführt hätte, als TuS-Keeper Wilkens einen Flachschuss entschärfen musste. Für Wilkens war das prima - er verpasste seinem Einsatz damit ein individuelles Ausrufezeichen.

Sonntag in Heiligenfelde

Kalle Köitsch blickte dagegen schnell aufs kommenden Wochenende: zum Syker Derby beim SV Heiligenfelde am Sonntag ab 15 Uhr. "Personell müsste es dann wieder besser aussehen", hofft der Coach. Unter anderem werden Stammkeeper Tobias Mellentin, Michael Volkmann und Patrick Haupt zurückerwartet. Außerdem hat der TuS noch etwas gutzumachen: das Hinspiel endete 0:2.

TuS Syke: Wilkens - Evers, Rose, Honschka, Kreis, Häfker, Liebert (40. Kaiser), Trimpe, Luyindula, Vurgun, Kitow.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+