Oyten Starke Abwehrleistung ebnet Oyten II den Weg

Oyten (prü). Dank einer starken Defensivleistung hat der TV Oyten II in der Handball-Oberliga der Frauen seinen sechsten Saisonsieg eingefahren. Die Sieben von Trainer Ingmar Steins setzte sich gegen den VfL Oldenburg III mit 26:16 (12:8) durch.
02.03.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Dank einer starken Defensivleistung hat der TV Oyten II in der Handball-Oberliga der Frauen seinen sechsten Saisonsieg eingefahren. Die Sieben von Trainer Ingmar Steins setzte sich gegen den VfL Oldenburg III mit 26:16 (12:8) durch. Im Hinspiel an der Hunte hatte Oytens Drittligavertretung noch mit 18:23 den Kürzeren gezogen.

Obwohl auf Oytener Seite mit Manuela Heise, Jana Stoffel, Patricia Lange und Målin Brandt vier Spielerinnen aus dem Stammkader nicht zur Verfügung standen, hatte Ingmar Steins auf Unterstützung aus der ersten Mannschaft verzichtet. Die junge Garde wusste das Vertrauen des Trainers zu rechtfertigen. So waren es zwei A-Jugendliche, die ein wenig herausstachen: Torfrau Birte Hemmerich war in den 60 Minuten kaum zu überwinden und Julia Otten avancierte mit vier Treffern zur besten Werferin aus dem Feld heraus.

„Wir haben unsere Abwehrformation gefunden“, sagte Ingmar Steins. Tatsächlich ließ Oytens zweite Vertretung in der Defensive nur wenig zu. Als die Gastgeberinnen ihre Vier-Tore-Führung aus der Halbzeit nach rund einer Dreiviertelstunde durch einen Treffer von Lotta Balters auf 19:10 ausgebaut hatten, war das Match zugunsten des TV Oyten II entschieden. In der Schlussminute wurde das Ergebnis nach Treffern von Jessica Radziej, Franca Jakob und Julia Otten sogar noch zweistellig. „Im ersten Durchgang waren wir noch zu langsam in der Vorwärtsbewegung“, sagte Ingmar Steins. „In der zweiten Halbzeit war dann deutlich mehr Tempo im Spiel.“

Tatsächlich waren die Gastgeberinnen mit viel Power aus der Kabine gekommen. Lea Bertram besorgte aus dem Rückraum heraus das 14:9. Nach einem Treffer von Gesine Flick wuchs der Vorsprung später auf acht Tore an (20:12/49.). Wenn die Gäste dann tatsächlich einmal frei vor dem Oytener Kasten auftauchten, war in der Regel bei Birte Hemmerich Endstation. „Birte hat einen tollen Tag erwischt“, lobte Steins seine junge Keeperin aus der A-Jugend. „So brauchte ich nicht auf Insa Janssen zurückzugreifen.“ Die Torhüterin aus dem Drittligakader stand gegen ihren Ex-Verein im Aufgebot, da Stammtorfrau Manuela Heise verhindert war.

Mit dem Erfolg hat der TV Oyten II in der Tabelle zum SV Werder Bremen II und TuS Komet Arsten aufgeschlossen. Die drei benachbarten Klubs haben allesamt 14 Zähler auf der Habenseite. Nun kann sich Oyten ein wenig gelassener auf das kommende Auswärtsspiel beim TV Dinklage vorbereiten. Der Rangsiebte ließ an diesem Wochenende durch einen 28:26-Auswärtssieg beim Top-Team VfL Stade aufhorchen. Gut möglich, dass im Landkreis Vechta Patricia Lange ihr Comeback gibt. Oytens Kreisspielerin hat ihre Bänderverletzung inzwischen so gut wie auskuriert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+