SG Weser-Walle verteidigt in der Kegel-Landesliga Platz drei Starke Aufholjagd

Bremen. Die SG Weser-Walle hat auch am siebten und finalen Spieltag in der Sportkegel-Landesliga mit 4359 Holz den dritten Platz belegt und damit auch im Endklassement Rang drei beansprucht. „Der finale Spieltag der Saison fand in Bremerhaven statt und begann gleich beim ersten Durchgang mit einem Paukenschlag“, teilte Hans-Jörg Heidmann von der SG Weser-Walle mit.
04.04.2019, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bremen. Die SG Weser-Walle hat auch am siebten und finalen Spieltag in der Sportkegel-Landesliga mit 4359 Holz den dritten Platz belegt und damit auch im Endklassement Rang drei beansprucht. „Der finale Spieltag der Saison fand in Bremerhaven statt und begann gleich beim ersten Durchgang mit einem Paukenschlag“, teilte Hans-Jörg Heidmann von der SG Weser-Walle mit.

Die nach dem sechsten Spieltag führende SG Komet/Nordlichter schickte Tobias Simon auf die Bahn, der in einem mitreißenden Spiel ein überragendes Ergebnis von 923 Holz erzielte. Somit lag Simon also sagenhafte 83 Holz über dem Schnitt. „Damit machte er gleich zu Anfang etwaige Hoffnungen der folgenden Mannschaften auf den Gesamtsieg zunichte“, sagte Heidmann. Hervorzuheben ist auch die Leistung von Komets Bianca Otten mit dem zweithöchsten Tagesergebnis von 909 Holz“, erklärte Hans-Jörg Heidmann. Position drei am siebten Spieltag nahm dann Weser-Walles Carsten Grziwa mit 901 Holz ein.

Bei Weser-Walle startete Ralph-Thomas Bräuer mit guten 890 Holz. Damit befanden sich die Bremer zunächst auf Rang zwei. Es folgte Horst Behrens, der für den urlaubenden Torsten Rohde einsprang. Behrens kam überhaupt nicht mit der Bahn auf der Anlage in der Friedhofstraße in Bremerhaven zurecht und brach seinen Wettkampf nach 70 Wurf ab. Hans-Jörg Heidmann löste den Routinier ab, vermochte aber auch nicht mehr zu verhindern, dass nur 798 Holz heraussprangen. Damit fielen die Hansestädter weit zurück. „Doch wir legten noch eine spannende Aufholjagd an den Tag“, stellte Heidmann fest. Patrick Fürst (871), Ralph Sickfeld (899) und Carsten Grziwa (901) führten ihre Farben noch auf Platz drei.

Direkt dahinter ordnete sich der KSC Störtebeker ein. Ramona Sengstake eröffnete den Spieltag mit 866 Holz. Amelio Sozio überzeugte mit 881 Holz. Uwe Bechtel und Monika Sengstake verzeichneten dann 866 beziehungsweise 849 Holz. Michel Carpenedo machte Platz vier in der Tageswertung und Rang vier in der Endabrechnung in der Schlussachse mit starken 888 Holz perfekt.

Den Sieg in der Einzelwertung feierte Uwe Trenke von der SG ESC Geestemünde/Frei Weg 09 mit 48 Punkten und einem Schnitt von 886,83 Holz. Tobias Simon von der SG Komet/Nordlichter kam zwar sogar auf 894 Holz im Durchschnitt, musste sich aber wegen eines ausgelassenen Spieltages mit 44 Zählern und somit Position zwei begnügen. Weser-Walles Torsten Rohde rutschte wegen des verpassten siebten Spieltages mit 36 Punkten und 882,40 Holz noch auf Rang sechs ab. Direkt vor ihm rangieren seine Klubkollegen Ralph-Thomas Bräuer (39/880,50) und Carsten Grziwa (38/878,67). Bester Kegler des KSC Störtebeker im Einzelklassement ist Michel Carpenedo mit 29 Punkten und einem Schnitt von 876,20 Holz. Erstmalig wurden auch die besten Damen geehrt. Hier siegte Anja Grünewald (SG Komet/Nordlichter) mit 40 Punkten und 881,17 Holz. Bronze gab es für Störtebekers Ramona Sengstake (20/864).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+