Bassums Landesliga-Handballerinnen schlagen auch Horneburg Start einer kleinen Serie

Bassum. Ihren zweiten Sieg in Folge fuhren die Handballerinnen des Landesligisten TSV Bassum ein. Beim Schlusslicht VfL Horneburg kamen sie zu einem souveränen 34:21 (14:12)-Erfolg. Trotz des hohen Ergebnisses verfiel Trainer Axel Blume jedoch nicht in Euphorie. 'Man muss das richtig einschätzen. Horneburg ist eine Mannschaft im Umbruch. Die Spielerinnen sind sehr jung, sehr klein. Sicherlich haben sie Potenzial, momentan aber nicht ganz Landesliga-Niveau', relativierte er.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von CHristine Leska-Ottensmann

Bassum. Ihren zweiten Sieg in Folge fuhren die Handballerinnen des Landesligisten TSV Bassum ein. Beim Schlusslicht VfL Horneburg kamen sie zu einem souveränen 34:21 (14:12)-Erfolg. Trotz des hohen Ergebnisses verfiel Trainer Axel Blume jedoch nicht in Euphorie. 'Man muss das richtig einschätzen. Horneburg ist eine Mannschaft im Umbruch. Die Spielerinnen sind sehr jung, sehr klein. Sicherlich haben sie Potenzial, momentan aber nicht ganz Landesliga-Niveau', relativierte er.

Ihrer guten Siegchance waren sich die Bassumerinnen bewusst und starteten wie die Feuerwehr. 5:0 hieß es nach zehn Minuten, kurz darauf lag der TSV sogar mit sechs Toren vorne. Stark war dabei einmal mehr die kompakte, bewegliche 6:0-Abwehr. Doch statt nachzulegen, schlich sich ein wenig der Schlendrian ein. 'Ab der 20. Minute haben wir den Gegner aufgebaut, weil wir in unseren Aktionen nicht mehr konsequent waren', monierte Blume. So kassierte sein Team nach dem 14:8 (25.) noch vier Gegentreffer.

In der Pausenansprache fand er dann die richtigen Worte. Denn nach dem Wiederanpfiff präsentierten sich die Bassumerinnen wesentlich disziplinierter und ließen keinen Zweifel am Sieg aufkommen. Vom 14:12 marschierten sie mit sechs Toren in Folge zum 20:12. Danach bauten sie ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Auch mit dem 30:20 (56.) gaben sie sich nicht zufrieden und erhöhten in der Schlussphase auf 34:21. 'Heute haben sich die Spielerinnen gegenseitig in den Hintern getreten. So waren alle gezwungen, immer eine Schippe draufzulegen. Mit der gesamten Leistung bin ich sehr zufrieden', resümierte Blume.

Schön war, dass alle Feldspielerinnen Verantwortung übernahmen und sich alle in die Torschützenliste eintrugen. Besonders die junge Franziska Sprick, die ihre Gegnerinnen ein ums andere Mal wie Slalomstangen aussehen ließ, und Mareike Witt, die sich im Vergleich zur Vorwoche noch einmal steigerte, wussten zu gefallen. Sarah Herlein überzeugte als Lenker und Denker auf dem Feld, und Kathrin Paesler zeigte ein super Stellungsspiel am Kreis. 'Das war einfach ein gelungener Tag', freute sich der TSV-Coach.

TSV Bassum: Menke, Landwehr - Hilbig (5), Sprick (5), Fischer (5/4), Witt (7), Herlein (1), Paesler (3), Berger (8/1).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+