Fußball-Bezirksliga: 7:0-Kantersieg über den VfL Oldenburg II Stenum schießt sich in Form

Ganderkesee-Stenum. Thomas Baake hatte schon einiges zum Spiel erzählt, da musste er sich selbst etwas bremsen. "Ich will jetzt nach solch einem Sieg nicht nur die Sachen rauspicken, die mir nicht gefallen haben.
16.09.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stenum schießt sich in Form
Von Christoph Bähr

Ganderkesee-Stenum. Thomas Baake hatte schon einiges zum Spiel erzählt, da musste er sich selbst etwas bremsen. „Ich will jetzt nach solch einem Sieg nicht nur die Sachen rauspicken, die mir nicht gefallen haben. Das wäre ja vermessen“, betonte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum. Tatsächlich gab es auch weit mehr zu loben als zu kritisieren, schließlich hatten die Stenumer kurz zuvor den VfL Oldenburg II mit 7:0 (3:0) abgeschossen. Baake allerdings konnte nicht umhin, festzustellen, dass die Chancen seiner Mannschaft auch für einen zweistelligen Erfolg gereicht hätten. Positiv hob der Coach derweil hervor, dass seine Elf immer weiter nach vorne gespielt habe und in der Abwehr stets konzentriert war.

Nicht eine Chance gestatteten die Gastgeber auf dem heimischen Platz am Kirchweg dem Schlusslicht aus Oldenburg. „Unser Torwart Maik Panzram hatte sechs Ballkontakte, alle mit dem Fuß“, berichtete Baake. Von Anfang an waren die Gäste überfordert. Die Stenumer spielten schnell über die Flügel und stellten ihren limitierten Gegner dadurch vor unüberwindbare Probleme. Immer wieder taten sich große Lücken in der Oldenburger Abwehr auf. Lukas Schwieters (6.), Julian Dienstmaier (24.) und Arnold Koletzek (42.) sorgten dafür, dass die Partie schon zur Pause entschieden war. „Alle Tore waren schön herausgespielt. Das war wirklich gut anzusehen“, lobte Baake.

Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhten Schwieters mit seinem zweiten Treffer (53.) und Mathias Gaster (58.) auf 5:0. Danach gab sich die mit nur elf Spielern – darunter einige A-Jugendliche – angereiste Oldenburger Oberliga-Reserve um Coach Lutz Hofmann endgültig geschlagen. In der Schlussphase markierte Viktor Stetinger das 6:0 (84.). Dann fälschte Oldenburgs Liiban Abdisalam einen Schuss von Rouven Heidemann entscheidend ins eigene Netz ab – 7:0 (90.).

Nach dem durchwachsenen Saisonstart sei der Sieg enorm wichtig, betonte Baake. Er zeigte sich zudem erleichtert darüber, dass seine Mannschaft erstmals in dieser Spielzeit vor eigenem Publikum gewonnen hatte. Etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor hätte er sich trotzdem von seinen Spielern gewünscht. Allerdings waren die Stenumer auch mehrmals im Pech, sie trafen allein zweimal den Pfosten und zweimal die Latte des Oldenburger Gehäuses.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+