Hanne Brüning sichert FC Gessel-Leerßen den D-Jugend-Landesmeistertitel Strafwurf in allerletzter Sekunde

Syke. Hat das Mädel starke Nerven! Wenige Sekunden vor dem Abpfiff schnappte sich Hanne Brüning den Ball, marschierte fest entschlossen zum Sechsmeterpunkt und verwandelte den Strafwurf eiskalt. Der Rest war Jubel. Denn dieser Treffer bedeutete für ihre Mannschaft den Sieg bei den Korbball-Landesmeisterschaften, die der FC Gessel-Leerßen in der Syker Olympiahalle ausrichtete. Mit 4:3 gewann die D-Jugend des Gastgebers das spannende Finale gegen den TSV Emtinghausen.
12.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christine Leska-Ottensmann

Syke. Hat das Mädel starke Nerven! Wenige Sekunden vor dem Abpfiff schnappte sich Hanne Brüning den Ball, marschierte fest entschlossen zum Sechsmeterpunkt und verwandelte den Strafwurf eiskalt. Der Rest war Jubel. Denn dieser Treffer bedeutete für ihre Mannschaft den Sieg bei den Korbball-Landesmeisterschaften, die der FC Gessel-Leerßen in der Syker Olympiahalle ausrichtete. Mit 4:3 gewann die D-Jugend des Gastgebers das spannende Finale gegen den TSV Emtinghausen.

"Das ist der größte Erfolg unserer Sparte. Denn soweit ich gehört habe, konnte bisher noch kein Team einen Titel bei den Landesmeisterschaften abräumen", freute sich Trainerin Anja Brüning. Im Vorfeld hatte ihre Mannschaft mit dem Einzug ins Endspiel geliebäugelt - zu Recht.

In der Vorrunde waren die Gesselerinnen eine Klasse für sich und fegten den TSV Ingeln-Oesselse mit 10:0 und den TuS Jaderberg mit 9:0 aus der Halle. Im Halbfinale gelang ein souveräner 6:2-Erfolg über den TB Stöcken. "Das Endspiel war dann von Nervosität auf beiden Seiten geprägt. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch", resümierte Anja Brüning. Ihre Mannschaft hatte schließlich das bessere Ende für sich und feierte ausgiebig in der mit über 100 Zuschauern prall gefüllten Olympiahalle.

Acht Spielerinnen gehörten zum Kader: Neele Barlsen, Christin Schröter, Monique Hagenah, Laura Koch, Mona Kastens, Marisa Kress, Pia Stolle und Hanne Brüning. Ihre sechs Teamkameradinnen, die nicht zum Einsatz kommen konnten, fieberten von der Tribüne aus mit. "An den zwei Tagen herrschte eine wahnsinnig tolle Atmosphäre. Ein ganz großer Dank geht an das Organisationsteam, das seit vergangenem Sommer alles super geplant hat", lobte Brüning.

Heiligenfelde holt Bronze

In der B-Jugend gab es eine weitere Medaille für den Landkreis Diepholz: Der SV Heiligenfelde landete auf dem Bronzerang. Die Mannschaft des Trainergespanns Mira Alms/Svenja Isensee war zunächst einmal froh und stolz, die Teilnahme an den Titelkämpfen überhaupt geschafft zu haben. Hier lautete das oberste Ziel: Bloß nicht auf dem letzten Platz landen.

Schon mit dem 13:11 zum Auftakt über den Ovelgönner TV war diese Vorgabe erfüllt. Anschließend gab es ein knappes 8:10 gegen den TuS Vahrenwald. So kam es im Halbfinale zum Duell mit dem späteren Meister TSV Thedinghausen, gegen den die Heiligenfelderinnen in der abgelaufenen Saison bereits zwei Mal den Kürzeren gezogen hatten. "Auch dieses Mal waren sie uns spielerisch überlegen", gab Mira Alms zu.

Im Kampf um Platz drei spielte ihr Team aber seine konditionellen Vorteile aus und besiegte so den SV Gehrden mit 9:5. "Mit dem dritten Platz sind wir hochzufrieden. Unsere erste Teilnahme bei den Landesmeisterschaften war ein voller Erfolg", freute sich Alms.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+