Stuhrs Youngster glänzen

Stuhr·Bassum. Einen tollen Einstand haben die B-Junioren des TV Stuhr als Aufsteiger in die Fußball-Bezirksliga Hannover gegen den ASC Nienburg hingelegt. Ernüchterung gab es dagegen beim TSV Bassum, der das Kreisderby gegen JFV RWD Rehden auf die Verlustliste setzen musste - und das deutlich.
31.08.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Stuhr·Bassum. Einen tollen Einstand haben die B-Junioren des TV Stuhr als Aufsteiger in die Fußball-Bezirksliga Hannover gegen den ASC Nienburg hingelegt. Ernüchterung gab es dagegen beim TSV Bassum, der das Kreisderby gegen JFV RWD Rehden auf die Verlustliste setzen musste - und das deutlich.

TSV Bassum - JFV RWD Rehden 0:4 (0:4). "Wir waren von vorne bis hinten völlig von der Rolle. Diese Vorstellung war eine einzige Katastrophe", schimpfte Co-Trainer Sven Oberortner. Haarsträubende Patzer führten zu einem schnellen 0:2-Rückstand (2./9.). Dem 0:3 (14.) ging ebenfalls eine Einladung voraus. Ein simpler langer Ball über die Abwehr führte schließlich zum 0:4 (34.). "Offensiv haben wir kaum stattgefunden, die Spieler haben sich nur festgefummelt", ärgerte sich Oberortner. Da die Gäste es im zweiten Spielabschnitt deutlich ruhiger angehen ließen, kamen die Bassumer vergleichsweise glimpflich davon. "Vor allem die Akteure, die in der vergangenen Saison noch bei den C-Junioren aufliefen, müssen lernen, mit mehr Körpereinsatz zu agieren. Es kann nur besser werden", bilanzierte Oberortner.

TV Stuhr - ASC Nienburg 4:1 (2:0). Gleich der erste gelungene Spielzug brachte den erhofften Erfolg. Alptug Erduran ließ das Leder für Tim Fafenrod durchlaufen, der mühelos vollendete (17.). Erduran (35.) selbst baute die Führung mit einem Kunstschuss aus. Der Ball prallte von der Querlatte auf den Kopf des Keepers und fand so den Weg ins Netz. Als Christopher Wessel (47.) mit einem sehenswerten Drehschuss auf 3:0 erhöhte, schien die Frage nach dem späteren Sieger beantwortet zu sein.

Doch die im zweiten Abschnitt stärker agierenden Gäste waren fast im Gegenzug erfolgreich und durften somit wieder hoffen. Als Erduran (53.) mit einem Hammer-Freistoß aus 25 Metern aber zum 4:1 traf, steckte Nienburg endgültig auf. "Das war dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein vielversprechender Start", freute sich Stuhrs Trainer Torsten Waldmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+